Wie unsere Kindheit über unser Beziehungsleben entscheidet

Lachende Frauen

Wie führt man nun eine glückliche Beziehung?

Unser Bindungsstil ist zwar ein grundlegender Parameter, aber natürlich nicht allein entscheidend für das Glück in unserer Partner*innenschaft. Hier ein paar andere Aspekte, die auf jeden Fall bedacht sein wollen:

Die Kombination

Manche Menschen können sich einfach nicht riechen. Egal, um was es geht, nach kürzester Zeit entsteht immer Diskussion und Streit. Das ist grundsätzlich nicht tragisch, aber vielleicht ist diese Person nicht unbedingt die richtige für eine romantische Beziehung.

Ähnliches Bedürfnis nach Freiheit bzw. Nähe

Während eine*r nicht genug bekommt vom Kuscheln und Händchenhalten, will der*die andere lieber öfter Zeit alleine verbringen und steht gar nicht auf öffentliche Zurschaustellung der Liebe. Manchmal lassen sich Kompromisse finden, aber wenn die Vorstellungen sehr weit auseinandergehen, dann wird eine*r auf Dauer unzufrieden sein.

Ähnliche Werte

Kein Paar hat die gleichen Meinungen zu allen Dingen. Aber die grundlegenden Einstellungen zu Politik oder Religion sollte man schon teilen, denn eine Partnerschaft zwischen AfD-Wähler und Umweltaktivistin ist wirklich schwer vorstellbar.

Respekt

Ein Paar, das nie streitet? Das ist entweder gelogen oder ungesunde Konfliktvermeidung vom Feinsten. Doch auch wenn Streits für eine Beziehung bereichernd, klärend und wichtig sein können, heißt das nicht, dass man all den Ärger und Frust am Partner auslassen sollte. Glückliche Paare wahren stets ein Basisniveau an Respekt, es wird nicht beleidigt oder manipuliert.

Selbstwertgefühl und eigene Persönlichkeit

Ein*e Partner*in ist nicht die Lösung für all deine Probleme. Glück ist nicht garantiert, nur weil man den Beziehungsstatus ändert. Um eine glückliche Beziehung zu führen, muss man auch mit sich selbst zufrieden sein und die eigene Persönlichkeit bewahren. Wer sich ganz in der Partnerschaft verliert, zu einem zweiköpfigen Etwas mutiert, macht sich abhängig und wird nach einer Zeit vermissen, etwas ganz für sich zu haben. Das können Freunde, Hobbys oder Projekte sein.

Humor und Romantik

Mit dem*der Partnerin zu lachen, kann helfen, in der Beziehung nicht alles zu ernst zu nehmen. Es befreit von Stress und ein*e humorvolle*r Partner*in ist auch attraktiver. Auch wenn der Alltag unspektakulär und stressig sein kann, sollten Paare sich Zeit für Romantik in ihren Alltag einbauen. Sich füreinander schick machen, ein schönes Date planen und Dankbarkeit zeigen, das hält Verliebtheit frisch und die Beziehung positiv.

Keine Angst vor Veränderung

Wir sind Menschen und die haben die Angewohnheit, sich zu verändern. Natürlich bleibt der*die Partner*in nicht immer die Person, in die wir uns verliebt haben. Aber das wäre ja auch stinklangweilig. Stattdessen freut euch über eure Erfolge, eure Entwicklungen und unterstützt euch dabei.

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!

Bildquelle: Anna Shvets von Pexels; CCO-Lizenz

Immer unterwegs. Momentan wahrscheinlich in den französischen Alpen. Leicht zu begeistern. Ganz besonders für Sport, vegane Leckereien, gute Romane, Yoga und Fremdsprachen.