Bye bye, Prokrastination: 7 Tipps gegen das ewige Aufschieben

Frau Sonnenbrille Wiese Pullover Arbeit Aufschieben Aufschieberitis Prokrastination

  • 5

    Macht eine Zeitreise zu eurem Zukunfts-Ich

    Wenn etwas nicht funktioniert, evaluiert ihr oft im Nachhinein warum es so gekommen ist und merkt, dass ihr einen Fehler gemacht habt. Oft liegt das daran, weil ihr euch euer Zukunfts-Ich, zumindest der nahen Zukunft, falsch vorstellt. Als gäbe es keine Hürden, die euch davon abhalten, den Wochenplan aufzustellen, der aber in einer Woche eigentlich unmöglich zu schaffen ist. Statt zu denken, dass das Zukunfts-Ich mehr Power, mehr Energie und Organisationstalent als das heutige Ich hat, solltet ihr euch im Klaren darüber sein, dass kein Mensch sich so schnell verändert. Versetzt euch in die Lage, kurz vor einer Deadline zu stehen. Ihr seid die selbe Person wie jetzt gerade, der Stressfaktor ist fast explodiert. Wollt ihr wirklich in dieser Lage sein? Noch habt ihr die Wahl.

Nach zwei halbherzigen Semestern an der Uni war ich durch mit dem Thema Sozialwissenschaften. Die gute alte „Selbstfindung“ musste auch von mir in Angriff genommen werden. Vier Monate Arbeitsleben pur in Österreich und nochmal vier Monate Reisen in Südostasien später, fand ich meine tiefe Liebe für das Schreiben. Und sonst so? Ich bin auch noch unfassbar gut darin, teure Dinge zu verlieren, gerate oft unnötigerweise in Zeitnot und bin ein Profi im Analysieren. Wenn ich euch nicht gerade mit meinen Artikeln beglücke, bin ich in den Bergen, fange neue Perspektiven ein, reise durch die Welt oder verhelfe anderen Menschen zu ihren Reisen in ferne Länder. Oder aber ich tänzle mit einem verdammt guten Glas Rotwein durch die Küche, den Duft eines weltklasse Risottos in der Nase. Alles, bloß keine Monotonie. Und sonst so? Ich bin auch noch unfassbar gut darin, teure Dinge zu verlieren, gerate oft unnötigerweise in Zeitnot und bin ein Profi im Analysieren. Wenn ich euch nicht gerade mit meinen Artikeln beglücke, bin ich mit dem Snowboard auf der Piste, im Zug, beim Kochen zuhause oder in einem fernen Land. Alles, bloß keine Monotonie.