Bye bye, Prokrastination: 7 Tipps gegen das ewige Aufschieben

Frau Sonnenbrille Wiese Pullover Arbeit Aufschieben Aufschieberitis Prokrastination

  • 6

    Schmiedet Pläne, um den „Zur Hölle damit“- Effekt zu umgehen

    Ihr wollt mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren, schiebt es gerade aus der Garage und es beginnt zu regnen. „Ich fahre morgen mit dem Fahrrad.“ ist die mögliche Folge. Die Lösung liegt aber darin, einen „Wenn nicht/Wenn doch“-Plan zu schmieden. Situationen können euch ständig ändern, also solltet ihr darauf vorbereitet zu sein. So kann sich eure Reaktion auf das Regen-Problem so ändern, dass ihr euren Fokus darauf legt, wie gut ihr euch fühlt, dass ihr euch vom Regen nicht unterkriegen lasst und euch trotzdem bewegt. Ihr könnt eure Umwelt auch selbst so verändern, dass bestimmte Situationen mit bestimmten Handlungsfolgen nicht aufkommen. Ich meine, wie oft nehmen wir unser Smartphone in die Hand, weil es vibriert hat? Wenn wir konzentriert sein wollen, lassen wir es eben einfach mal in einem anderen Raum liegen.

Nach zwei halbherzigen Semestern an der Uni war ich durch mit dem Thema Sozialwissenschaften. Die gute alte „Selbstfindung“ musste auch von mir in Angriff genommen werden. Vier Monate Arbeitsleben pur in Österreich und nochmal vier Monate Reisen in Südostasien später, fand ich meine tiefe Liebe für das Schreiben. Und sonst so? Ich bin auch noch unfassbar gut darin, teure Dinge zu verlieren, gerate oft unnötigerweise in Zeitnot und bin ein Profi im Analysieren. Wenn ich euch nicht gerade mit meinen Artikeln beglücke, bin ich in den Bergen, fange neue Perspektiven ein, reise durch die Welt oder verhelfe anderen Menschen zu ihren Reisen in ferne Länder. Oder aber ich tänzle mit einem verdammt guten Glas Rotwein durch die Küche, den Duft eines weltklasse Risottos in der Nase. Alles, bloß keine Monotonie. Und sonst so? Ich bin auch noch unfassbar gut darin, teure Dinge zu verlieren, gerate oft unnötigerweise in Zeitnot und bin ein Profi im Analysieren. Wenn ich euch nicht gerade mit meinen Artikeln beglücke, bin ich mit dem Snowboard auf der Piste, im Zug, beim Kochen zuhause oder in einem fernen Land. Alles, bloß keine Monotonie.