Wettquote: Wie du bei der EM 2016 auf die richtige Mannschaft setzt

Fußball Wetten EM

Fast vier Jahre haben wir darauf warten dürfen. Doch bald ist es soweit. Die europäischen Spitzensportler laufen in ihren Teams auf, um um die Spitze des europäischen Fußballs zu kämpfen. Eine EM die noch vor offiziellem Turnierstart mit Überraschungen und Unerwartetem in die Schlagzeilen kommt. Ist es die auf letztem Drücker erreichte Qualifikation des deutschen Teams oder die unerwartete Qualifikation der Niederländer – die EM Fans verfolgen itensiv, was sich bei den europäischen Teams alles tut. Da beliebt es auch nicht aus, dass bereits die Quoten und Wetten heiße laufen.

Auf die Ergebnisse der ersten Spielrunde ebenso wie auf das noch in weiter Ferne liegende Finale. Bei http://www.sportwetten24.com/em-spielplan-2016.html findet man nicht nur die Grupenaufstelllungen mit ihren jeweiligen Spielterminen, sondern auch die Möglichkeit gleich eine Wette auf den Ausgang des Spieles zu platzieren.

Die Quoten ändern sich dabei von Tag zu Tag. Es ist spannend zu verfolgen, wie sie Chancen, Qualitäten und Fähigkeiten der einzelnen Teams gegeneinander aufgewogen werden. Das Eröffnungspiel Frankreich Rumänien hat z.B. eine verhältnismäßig niedrige Quote, während Deutschland und Nordirland mit ihrer Quote im Zweistelligen Bereich liegen. Italien wie Portugal und auch die Schweiz sind die Manschaften mit den höchsten Wettquoten. Sie gelten als die heimlichen Favorite und vor allem auf ihre Spiele und Leistungen wartet man gespannt. Die Quoten für Deutschland belaufen sich aktuell durchschnittlich auf 4,00 und 4,50.

 

Bis wann kann gewettet werden?

 

Die Wetten sind offen bis zum jeweiligen Spieltag. Wie gewettet wird, beeinflussen die Wettquoten. So wie bei den Spiel ist somit auch alles offen bei den Quoten. Natürlich zeichnen sich jetzt schon Spietzenreiter ab, wie eben die Schweiz und Österreich.

 

Deuschland in der EM

 

Nach dem fulminaten Sieg in der Weltmeisterschaft vor zwei Jahren, schaut ein jeder jetzt auch gespannt auf die deutsche Nationalmannschaft. Nicht vielen Nationen ist es gelungen, unmittelbar nach einem erzielten WM Sieg auch die EM für sich entscheiden zu können. Bisher ist dies nur Italien und zuor Frankreich gelungen. Das ist auch der Hauptgrund, warum den Italienern und Franzosen so ohne Chancen auf einen Sieg eingeräumt werden und denmach als starke Konkurrenten zum Deutschen Team gehandelt werden.

 

Geheimer Außenseiter

 

Der Außenseiter, von dem man sich am meisten erhofft ist für die EM 2016 Kroatien. Aber auch dem österreichischen Team werden gute Chancen zugesprochen. Warum? Ihre Qualifikationsspiele waren beeindruckend wie keine anderen. Mit einer Leichtigkeit hat sich die österreichische Elf an die Spitze ihrer Qualifikationsgruppe gesetzt. Neun Siege und lediglich ein Unentschieden sind aussagekräftig genug. Außer den Engländern konnte keiner der Gruppenmitglieder an diese Leistung heran reichen. Das ist viel versprechend. Die Quoten, dass Österreich Europameister wird, liegen derzeit bei 40 Prozent. Bleibt abzuwarten, wie sich die Elf von der Basel gegen ihre Gruppentemas Island, Ungarn und Portugal durchsetzen werden.

 

Spieler und ihr Marktwert

 

Auch wenn der Vergleich etwas hinkt, so gibt doch der Marktwert einer Mannschaft einen gewissen Einblick auf ihre Struktur. Aktuell ist das Team Spaniens das best bezahlte Team der EM. Gefolgt von Belgien und Frankreich. Unternimmt man einen globalen Vergleich, so platziert sich Brasilien auf Platz drei zwischen Belgien udn Frankreich. Deutschland reicht mit einem Teamwert von 347,5 Millionen auf Platz Sechs der Rangliste. Doch der Marktwert des Teams darf nicht mit seinen Kompetenzen gleichgesetzt werden. Nicht jeder gut bezahlte Spieler bringt auch wirklich die gute Leistung. Spanien gilt dennoch als einer der Favoriten für den Titel.

 

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!

Bildquelle: Dirk Vorderstraße unter CC BY 2.0