Fotoserie: Meine beste Freundin und ich

kathy-schorr-bff-1

Mit Freunden ist es manchmal wie mit einem Yorkshire Terrier: Nach einer gewissen Zeit ähneln sie irgendwie ihrem Besitzer. In der Kleidung, die sie tragen, der Musik, die sie hören – und sogar darin, wie sie sprechen, oder wie sie ihre Mundwinkel beim Lachen nach oben ziehen. Dieses spannende Phänomen hat die in New York lebenede Fotografin Kathy Shorr mit einer Bilderserie eingefangen.

“The project was a two year look at friendship between young women. I was interested in the fact that they had similar mannerisms and dressed in the same style of clothing, hair, makeup etc.”, erklärt Kathy Shorr das Fotoprojekt gegenüber ZEITjUNG. Entstanden sind die Bilder an verschiedenen Orten, in New York, Minneapolis, Tucson, Washington DC, Illinois und Indiana.

Dabei war es besonders wichtig, dass sich die Freundinnen sehr nah waren – etwas, das Kathy an ihre eigene Jugend erinnert, wie sie erzählt: “It took me back to the time when I was their age and how really important it was to have a best friend who you shared everything with – it is probably the most important relationship a young women can have. It provides companionship, comfort, self-esteem, security and fun during a time when we really need to be validated.”

 

Wir suchen uns Freunde gezielt aus

 

Tatsächlich steckt hinter Shorrs Momentaufnahmen auch ein interessanter Fakt: Wir suchen uns unbewusst immer diejenigen Freunde aus, die uns genetisch ähnlich sind. “Das entspricht der Übereinstimmung von Cousins vierten Grades, also von Menschen, die die gleichen Ur-Ur-Ur-Großeltern haben”, fasst Spiegel Online eine Studie zusammen.

Dass wir uns damit ganz gezielt Freunde aussuchen, die zu uns passen, hat etwas mit der Evolution zu tun, heißt es weiter. Wir versuchen, uns und unsere Fähigkeiten zu ergänzen. Einen anderen Ansatz für das Phänomen findet man in der Soziologie. Genauer: bei Pierre Bourdieu. Nach seiner Theorie suchen wir uns Freunde aus, um einen gewissen gesellschaftlichen Status zu (er)halten – wie den lässigen Lead Sänger, der uns auch ein bisschen cooler macht, oder die Mediengestalterin, die uns das Gefühl gibt, Teil der kreativen Branche zu sein.

So und so ist Freundschaft ein spannender und verrückter Zirkus, den Kathy Shorr in herrlichen Bildern skizziert. Scrollt euch durch die Bildergalerie und besucht sie auf ihrer Website.

Redakteurin vom Dienst: Ich bin ein klassisches Opfer der Orientierungslosigkeit nach dem Studium. Noch bezeichnender: Bachelorette der Medienwissenschaften. Erfülle auch sonst - mit ungewolltem Schneid - viele nervige Klischees meiner Generation. Habe eigentlich immer Angst, möchte mich gerne selbstverwirklichen, am liebsten kreativ sein, mich mit Lifestyle, Subkulturen und Musik auskennen. Bin jedoch zuversichtlich, diese Klischees nach meinem Praktikum bei ZEITjUNG.de zu überwinden, wirklich Bescheid zu wissen und einen lässigeren Beschreibungstext verfassen zu können.