„Du kommst doch gar nicht mehr alleine klar“

von Maxi Jung 

Sie sind überall. Sie knutschen. Sie keifen sich aus Eifersucht an. Sie halten Händchen und entfernen sich gegenseitig Krümel aus Mundwinkeln. Kotz! Menschen in Beziehungen nerven derbe. Aber… manchmal… nur manchmal können sie auch ganz schön beneidenswert sein: fünf Gründe, die dafür sprechen, in einer Beziehung zu sein.

 

1. Verzweifelte Partybalztänze

Vier Uhr. Ein Nachtclub. Neben den quietschvergnügt rumspringenden Tanzgrüppchen stehen vereinzelt Weibchen, die sich im Anlocken verzweifelter Männchen üben und sexuell angehaucht ihren Booty schwingen. Bis die zwei sich allerdings finden und „zu dir oder zu mir“ verschwinden, tanzt das Männchen auf seiner verzweifelten Suche jedes andere Weibchen im Raum an – von hinten. Wie man das halt so macht.

Halbnüchtern und als Nichtsingle fühlt man sich bei diesem Anblick eigentlich ganz gut damit, dass man schon weiß, mit wem man später nach Hause gehen wird. Und die Gewissheit, dass die Person sich garantiert nicht als böse Überraschung im Schlafzimmer entpuppt, ist ziemlich nice.