9 Gründe, nicht mit deinem Partner zusammenzuziehen

Gründe, aus denen man nicht mit seinem Partner zusammenziehen sollte

Die Beziehung dümpelt schon ein paar Jahre vor sich hin, die Schmetterlinge sind ausgeflogen und irgendwie muss es weitergehen. Für viele von uns heißt der nächste logische Schritt: Zusammenziehen. Das stärkt die Bindung, den Geldbeutel und überhaupt wird es ja langsam mal Zeit dafür. Die erste eigene Wohnung, einen wichtigen Schritt in der Beziehung gemeinsam machen, Samstagsshopping bei IKEA, jeden Morgen nebeneinander aufwachen.

Bei dem Gedanken daran, mit unserer besten Hälfte zusammenzuwohnen drängen sich uns unweigerlich Bilder von lachenden Paaren auf. Lachende Paare beim lustigen Kochabend, lachende Paare beim gar nicht so lästigen Abwasch, lachende Paare beim morgendlichen Zähneputzen. Den Gedanken daran, dass einem dieses Lachen nach einigen Wochen auch wieder vergehen kann, verdrängen wir meistens in die selbe Ecke, in der schon die Gedanken an die Steuererklärung und die nächste Hausarbeit liegen. Warum Zusammenziehen in der Theorie oft schöner ist, als in der Praxis:


  • 1

    Du lernst die unattraktivsten Seiten des anderen kennen

    Du liebst einfach alles an deinem Schatz? Du weißt auch seine Ecken und Kanten zu schätzen? Schön für dich! Solange du dir aber nicht sicher bist, dass das auch unrasierte Körperstellen jeglicher Art, Körperausdünstungen, Morgenmuffeligkeit und eventuell unterschiedliche Hygieneansprüche beinhaltet, solltest du dir das mit dem gemeinsamen Klingelschild vielleicht nochmal überlegen.