Mit Aktien sparen? So einfach geht’s

Eine Frau schaut auf ihr Handy und lächelt

Dies ist ein Gastbeitrag von Nils-Hendrik Höcker.

Wir alle haben schon einmal gehört, dass wir uns um unsere Finanzen kümmern sollen. Denn Omas Sparbuch wirft so viele Zinsen ab wie ein Sparschwein, also keine. Dann lieber Aktien kaufen, sagen viele! Aber wie fängt man da bloß an? 

Hier ist die Lage: Wenn du heute in der glücklichen Lage bist, 1.000 Euro zu besitzen, und die unter deiner Matratze bunkerst, sind diese in 5 Jahren weniger wert. Warum? Du bekommst keine Zinsen auf dein Geld und durch die Inflation verliert es an Wert. Früher war die Alternative das Sparbuch. Nur leider bringt das zur Zeit so viel Zinsen wie deine Matratze. Also muss eine Alternative her, das ist klar. Die Lösung: Aktien kaufen. Aber wie? Das ist gar nicht so schwer.

Warum Aktien?

Zunächst einmal: Warum eigentlich Aktien? Wenn du Aktien kaufst, zum Beispiel von Apple, Airbnb oder Tesla, besitzt du Anteile an einem Unternehmen. Als Aktionär, also Besitzer einer Aktie, kannst du so davon profitieren, wenn das Unternehmen an Wert gewinnt. Ist das mit einem Risiko verbunden? Ja, denn das Unternehmen kann ja auch an Wert verlieren. Deshalb ist es empfehlenswert das Risiko zu streuen und nicht nur auf ein Pferd zu setzen, zum Beispiel mithilfe von ETFs.  

Was sind eigentlich diese ETFs?

Beliebt sind hier sogenannte ETFs (Exchange Traded Funds) oder Indexfonds. Ihr Vorteil: Anstatt dein Geld in nur ein Unternehmen zu stecken, wird es auf eine Vielzahl von Firmen verteilt.  Konkret funktioniert so: ein ETF bildet die Wertentwicklung eines großen Indizes ab – wie zum Beispiel die des Deutschen Aktienindex (DAX). Das ist dann so, als würde man zeitgleich in alle Unternehmen des DAX investieren. Der Wertverlust oder Wertgewinn der jeweiligen Unternehmen wird also abgefedert – durch die anderen und dein Risiko, einen großen Verlust zu machen, sinkt.

Ein Beispiel: Wer mit einem ETF in den DAX, also die wertvollsten deutschen Unternehmen, investierte, hat in den letzten 5 Jahren rund 40 Prozent plus. Das ist schon deutlich mehr Gewinn, als wenn das Geld unter der Matratze bleibt. Selbst schwere Krisen wie die Finanzkrise 2008 oder 9/11 konnten auf lange Sicht den Anstieg der Wirtschaft nicht bremsen. Wer einen langen Atem hat, bei dem werden kurzzeitige Verluste wieder ausgeglichen.

Börsenindizes wie der DAX klingt zu abstrakt? Dann kannst du auch thematisch investieren. Es gibt ETFs, die einen Bereich abbilden. So kannst du mit einem ETF auch die wichtigsten Unternehmen der Cyber-Sicherheit investieren. Ein echtes Zukunftsthema. Es gibt auch ETFs, die nur nachhaltige Unternehmen im Portfolio haben und, und, und. Aber auch hier muss natürlich dazu gesagt werden: Wer nur auf einen Bereich setzt hat ein größeres Risiko, als wenn das Geld in noch viel mehr Unternehmen angelegt ist.

Let’s get started!

Okay, du hast also dein Geld unter der Matratze hervorgekramt und willst loslegen. Als erstes brauchst du dafür ein sogenanntes Depot. Darin kannst du Aktien lagern. Mit den Apps von sogenannten Neobrokern wie Smartbroker oder BUX Zero kannst du ganz einfach und komplett kostenfrei ein Depot eröffnen. Der große Vorteil von Neobrokern gegenüber normalen Banken: Du bezahlst (fast) nichts dafür, eine Aktie zu kaufen. Früher war das noch ganz anders, als nur klassische Banken Depots und Aktien angeboten haben: Für jeden Kauf war eine große Kommission fällig. Heute ist das zum Glück anders und so lohnt es sich auch schon kleine Mengen Geld anzulegen. Ob 10,50 Euro oder 100 Euro, ob wöchentlich, alle zwei Wochen oder monatlich – auch kleine Schritte zum eigenen Depot lohnen sich. 

Für einen einfachen Start schnapp dir 50 Euro, die du gerade übrig hast, weil du während Corona weder ins Kino noch in eine Bar gehen kannst. Zahle dieses Geld in dein Depot ein und kaufe dir davon einen breit gestreuten ETF deiner Wahl. Siehe da – du bist jetzt Aktionär! Wenn du erstmal ein Gefühl dafür bekommen hast, wie das funktioniert, und wie sich der Finanzmarkt verhält, traue dich ruhig, das Geld zu investieren, was du beiseite legst. Und wenn du gerne eine Aktie von deinem Lieblingsunternehmen wie Adidas oder Apple haben möchtest: Warum nicht! Behalte nur im Blick, dass ein breit gestreuter ETF oder Investitionen in viele Unternehmen das Risiko reduzieren und deine Gewinnchancen erhöhen. Wenn du so einsteigst und nicht zu sehr zum Risiko neigst, dann bist du mit so einer Geldanlage deutlich besser dran als mit Omas Sparbuch – oder deiner Matratze.

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!
Bildquelle: BUX Zero