DARKIsi & OssiLisa VicariNetflix

„Dark“-Star Lisa Vicari im Interview: „Ich hatte Lust auf was Witziges“

Eine Tochter stinkreicher Eltern, ein armer Boxer und ein Plan, der im (Gefühls-) Chaos endet: Zum ersten Mal sehen wir Lisa Vicari aus Dark in einer romantischen Komödie.

Bisher kannten wir Lisa Vicari vor allem aus der düsteren Netflix-Serie „Dark“. Jetzt legt sie aber mit der neuen, deutschen Netflix-Produktion „Isi & Ossi“ ihr Komödien-Debüt hin: Sie als Tochter reicher Eltern, die zu deren Verdruss lieber Köchin wird als Wirtschaft zu studieren. Um ihren Wunsch in die Tat umzusetzen, schmiedet sie einen teuren Plan – mit einem armen Boxer (gespielt von Dennis Mojen). Dass sich bei dem anfangs streng geschäftlichen Deal schnell Gefühle und Chaos entwickeln, ist vorprogrammiert. Den Film gibts seit Valentinstag auf Netflix.

 

ZEITjUNG: In deinem neuen Netflix-Film „Isi & Ossi“ spielst du Isi, eine reiche Tochter, die gegen ihre Eltern rebelliert. Was hat dich an dieser Rolle gereizt?
Lisa Vicari: In erster Linie hatte ich riesen Lust, mal eine Komödie zu drehen – das war für mich ja komplett Neuland. Isi ist eine coole Socke, die macht total ihr eigenes Ding, hat ihren eigenen Kopf und setzt sich gegen die vermeintliche Übermacht ihrer Eltern durch. Das fand ich toll.

Was verbindet dich und Isi?
Wir wissen beide ganz genau, was wir beruflich machen wollen, und beide Berufswünsche sind in unseren jeweiligen Umfeldern eher unkonventionell: Isi strebt in einer Welt in der Reichtum und Luxus regieren, einen Ausbildungsberuf wie Köchin an – und ich wollte schon immer Schauspielerin werden, obwohl ich überhaupt nicht aus einer Künstlerfamilie komme. Meine Eltern haben mich im Gegensatz zu Isis aber immer unterstützt.

Wenn Isi Köchin werden möchte – wie steht es denn um deine Kochkünste?
Ich glaube, die sind ganz gut. Ich finde schnippeln und kochen haben was sehr Meditatives. Für den Film habe ich mich ja viel in der Küche bewegt und hab einige coole Kochtricks und neue Rezepte gelernt. Die mache ich jetzt für meine Freunde und Familie.

Um Köchin zu werden, schmiedet Isi einen teuren Plan. Was bedeutet Geld für dich?
Puh, das ist eine sehr existentielle Frage. Ich finde, Geld ist Freiheit. Man kann nur sagen, dass Geld einem nichts bedeutet, wenn man es hat. Jeder der es nicht hat, weiß, dass es sehr wohl was bedeutet. Gerade wenn etwas passiert, das man nicht planen kann, gibt Geld Sicherheit. Geld ist also Sicherheit und Freiheit zugleich. Der ganze Luxusaspekt ist mir nicht so wichtig, das ist nur ein schöner Nebeneffekt. Ich glaube ganz fest, dass Geld erst dann glücklich macht, wenn man weiß, wie man es sich verdient hat. Das beschäftigt auch Isi sehr.

Weißt du noch, was du dir von deiner ersten Schauspielgage gekauft hast?
Ich bin mit meinem Papa in den Media Markt gefahren und habe mir eine Digital-Kamera gekauft. Da war ich sehr stolz. Aber meine Eltern haben auch viel angelegt für mich, meist durfte ich einfach kleine Teile davon haben.

Isi und Ossi haben beide einen sehr unterschiedlichen Kontostand. Wie denkst du, stehen Geld und Liebe zusammen?
Ich glaube daran, dass es egal ist. Aber es kommt natürlich auf die beiden Persönlichkeiten an. Wichtig ist, dass man sich gegenseitig unterstützt, aber nie vom anderen abhängig wird.

Kürzlich war ja die Premiere, bei der ihr den Film selber nochmal schaut. Magst du dich selber auf der Leinwand sehen?
Ich finde das ganz in Ordnung, solange ich gut in der Rolle bin. Das erste Mal, wenn ich einen fertig gestellten Film von mir sehe, achte ich natürlich auf tausend Dinge. Welche Szenen wurden rausgeschnitten? Konnte ich alles so rüberbringen, wie ich es mir vorgestellt habe? Wirke ich authentisch? Und in diesem Fall: Funktionieren die Witze? Natürlich achte ich dann auch sehr kritisch auf meine Arbeit. Den Film einfach nur genießen, kann ich generell erst so beim dritten Mal.

Dich kennt man bisher ja eher aus dem Drama-Genre. War eine Komödie was ganz neues für dich?
Ja, das habe ich ewig nicht mehr gemacht. Ich musste mich erst an dieses komödiantische Setting gewöhnen und es ist eine ganz schöne Herausforderung, die Gags im richtigen Moment gut rüberzubringen.

Was ist deine Lieblingsszene im Film?
Ich mag die Streitszenen, in denen sich das Temperament von Isi und Ossi zeigt und diese beiden unterschiedlichen Welten aufeinander knallen! Und das erste Date im Burgerladen gehört auch zu meinen Lieblingsszenen. Dennis Mojen, der Ossi spielt, und ich hatten echt viel Spaß.

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!

Bildquelle: Wolf Lux / Netflix

Das könnte Dich auch interessieren