Du bist, was du isst: 5 überraschende Facts über unser Essverhalten

Essen

Wie isst Deutschland? Diese Frage beantwortet der Ernährungsreport 2019 des Bundesministeriums für Landwirtschaft und Ernährung. Dafür wurden im Oktober und November 2018 1000 Bürgerinnen und Bürger ab 14 Jahren zu ihren Essgewohnheiten befragt. Und die Ergebnisse sorgen für Good-News-Feeling, denn sie zeigen: Es ist uns nicht egal, was wir snacken.

Hier kommen 5 Facts, die uns beim Lesen des Berichts überrascht haben:

1 Nicht wurst: Fleischkonsum geht zurück

Wir scheinen uns mit Babysteps von unserem Klischee des Fleischfresserlandes Numéro Uno zu entfernen: 28 % der Befragten essen täglich Fleisch. Im letzten Bericht waren es noch 30 %, die jeden Tag Fleisch- oder Wurstprodukte zu sich nahmen. Mit 71 % gibt’s bei den meisten übrigens täglich frisches Obst und Gemüse, direkt gefolgt von Milchprodukten (64 %).

2 Alles veggie? Nope.

Weniger ja, aber so ganz wollen wir es doch nicht lassen mit Wurst und Fleisch. Nur 6 % der Befragten gaben an, vegetarisch zu leben. Das deckt sich auch mit den von uns mit der Goldmedaille ausgezeichneten Leibgerichten: Braten, Schnitzel und Gulasch (33 %).

3 Kein Foto für den Lieferservice

In Zeiten, in denen die ganze Welt nur einen Mausklick von uns entfernt ist und wir uns dafür nicht einmal einen Fußbreit aus unserer Wohnung bewegen müssten, möchte man doch meinen, dass die große Stunde der Lieferservice auch im Lebensmittelbereich endlich geschlagen hat. Nicht mit uns. Nur 9 % der Befragten lassen sich von Supermärkten beliefern.