Elon MuskMondlandungRaketeReiseWeltall

Gardasee war gestern – die Menschheit fliegt jetzt auf den Mond!

Der erste Weltraumtourist steht fest: Yusaku Maezawa. Mit ihm dürfen ein paar ausgewählte Menschen vielleicht schon in fünf Jahren Weltraumluft schnuppern.

Normale Reiseziele waren gestern: SpaceX will jetzt zum ersten Mal einen Menschen als Tourist zum Mond schicken. Was früher eher ein ambitionierter Kindheitstraum war, könnte heute für den ein oder anderen zur Realität werden. Irgendwann wird es wohl einfach langweilig, im Urlaub ständig nur Meere oder Berge zu sehen. Yusaku Maezawa, japanischer Unternehmer mit einem Vermögenswert von ca. 2,9 Milliarden, wird wohl der erste Mensch auf Erden sein, der als zahlender Kunde vom Privatunternehmen SpaceX ins Weltall geschossen wird. Der 42-jährige Self-Made Milliardär ist Gründer von Japans größter Online-Shopping-Mall Zozotown und zudem stolzer Besitzer von millionenschweren Kunstwerken von Picasso und Basquiat. Diese Grundvoraussetzungen sollte man schon erfüllen, um Geschichte schreiben zu können. Move over, Armstrong!

 

Ein kleiner Zeitvertreib, wenn es auf der Erde mal langweilig wird? Nicht ganz…

 

Geplant ist die Reise in der Big Falcon für das Jahr 2023, und Maezawa wird sich nicht alleine auf Mondreise begeben: der Kunstliebhaber möchte etwa sechs bis acht Künstler mit auf die Reise nehmen, damit sie danach etwas „Magisches kreieren könnten„. Seien es Maler, Musiker, Designer oder Filmregisseure: die Suche nach geeigneten Künstlern hat schon begonnen. Sie alle sollen ihn auf der Reise begleiten, um ein revolutionäres Kunstprojekt zu starten. Ein Flug ins Weltall als Inspirationsquelle bei einer Kreativblockade. Könnte schlimmer sein. „dearMoon“ heißt das ambitionierte Vorhaben, und die Mondreise soll etwa eine Woche dauern. Maezawa machte keine Angaben dazu, wie viel er letzten Endes in die Reise investiert hat, aber das wird wohl keine unwesentliche Summe gewesen sein. Bis ungefähr 2020 sollen alle Mitreisenden gefunden sein und anschließend trainiert werden. Und die dürfen dann – na klar – gratis mitfliegen.

 

Folge ZEITjUNG auf Facebook, Twitter und Instagram!

Bildquelle: Unsplash unter CC0 Lizenz

Kommentare

Sag was dazu

Das könnte Dich auch interessieren