Auf Jobsuche? Diese Tools helfen

Eine junge Frau mit blonden Haaren und Brille sitzt vor einem Laptop und schaut nachdenklich und etwas missmutig ins Leere

3. LinkedIn

Der Klassiker schlechthin unter den Business-Netzwerken, aber: Ein gut strukturiertes und informatives LinkedIn-Profil wirkt manchmal Wunder. Neben Standard-Kategorien wie „Ausbildung“ und „Berufserfahrung“ finden sich auf der Seite auch einige Funktionen, die dir vielleicht noch nicht allzu bekannt sind: Unter dem Punkt „Kenntnisse und Fähigkeiten“ kannst du deinen neuen Arbeitgeber beispielweise darüber informieren, in welchen Bereichen du bereits ein*e absolute*r Pro bist und dir dies auch von Freund*innen oder Kolleg*innen bestätigen lassen. Wenn du aktuell aktiv auf Jobsuche bist, kannst du die Open-to-Work-Funktion aktivieren und Unternehmen dadurch zeigen, dass du an Stellenangeboten interessiert bist. Als kleiner Bonus in Corona-Zeiten bietet LinkedIn bis März 2021 zudem auch eine Vielfalt an kostenlosen Online-Kursen an, mit denen du deine Soft Skills verbessern oder dich auf eine spezielle Position vorbereiten kannst.

4. Job Alerts

Wer kennt es nicht: Ihr sucht seit Wochen nach eurem absoluten Traumjob, werdet aber einfach nicht fündig. Mal ist das Büro zu weit entfernt, mal passt ihr nicht ins Bewerber*innenschema und mal gefallen euch die Arbeitszeiten einfach nicht. Wenn ihr es mit eurem neuen Job nicht allzu eilig habt, könnt ihr euch in dieser Situation auf ein praktisches Tool verlassen: Sogenannte Job Alerts. Die meisten großen Online-Stellenbörsen bieten diese Funktion mittlerweile an. Das Ganze funktioniert nach einem simplen Prinzip: Ihr gebt einen Suchbegriff, eure Branche und/oder eure Postleitzahl an und werdet ab diesem Zeitpunkt automatisch per Mail benachrichtigt, sobald es passende Stellen zu eurer Anfrage gibt. So bleibt ihr immer up to date und verpasst garantiert keine Traumjobs mehr.