Netflix vs. Amazon – Vergleich der Originalserien

Serien

Mittlerweile ringen zahlreiche Betreiber mit Streaming-Angeboten um die Gunst der Kunden. Immer mehr und mehr Anbieter setzen auf Video-on-Demand Angebote. Geboten werden hier Filme, Serien und Clips, welche zu einem beliebigen Zeitpunkt auf einem beliebigen Endgerät angesehen werden können.
Momentan sind wohl die meist umfechteten Anbieter Amazon und Netflix. Doch wie schlagen sich diese Anbieter direkten Vergleich der Originalserien?

 

Anzahl der Originalserien

 

Gleich vorweg, dieser Vergleich kann von Netflix ganz klar für sich verbucht werden. Denn Netflix spielt bei ganzen 33 Serien den Regisseur. Hiermit bietet dieser Streaming-Anbieter fast die doppelte Anzahl an eigens produzierten Serien. Die erfolgreichsten Serien von diesem Anbieter sind übrigens „House of Cards“, „Narcos“, „Orange Is The New Black“ und zwei weitere Serien von „Marvel“.
Doch hier kommt Amazon nicht ganz ins Hintertreffen, denn mit dem Drama-Serien „Hand of God“, „The Man in the High Castle“ und „Mad Dogs“ schafft auch das Riesenversandhaus den Einstieg in die Filmbranche.

 

Nutzerzahlen

 

Obwohl der Video-on-Demand Anbieter, Netflix, wohl alleine durch Mundpropaganda der bekannteste Dienst sein dürfte, verzeichnet dieser mit gerade einmal 8% relativ wenig Nutzer. Amazon beziehungsweise Amazon Prime und Instant Video verzeichnen ein ganzes Drittel der Streaming-Nutzer. Begünstigt werden diese Zahlen aber sicherlich durch die Amazon Prime Mitgliedschaft, welche auch dazu verwendet werden kann, um Versandkosten bei Bestellungen zu sparen.
Zwischen Amazon und Netflix sind dann unter anderem auch iTunes, Maxdome und Google Play auffindbar.
Fest steht aber auf jeden Fall, dass Netflix noch einiges an Nutzern zulegen muss, um Amazon vom Thron stoßen zu können.

 

Beliebtheit

 

Beschränkt man die Auswahl auf die Originalserien, kann aber sehr schnell festgestellt werden, dass Netflix auf der Beliebtheits-Skala klar in Führung ist.
Denn im Top 8 Ranking der Beliebtheit, ist Netflix sage und schreibe gleich 7 Mal vertreten. Amazon schafft es immerhin mit der Serie „House of Cards“ auf Platz 3, dahinter ist dieser Anbieter aber kaum noch zu sehen.
Ermittelt wird der so gennante „„Demand Score““ übrigens nicht nur durch das reine Streaming der Serie. Auch Diskussionen in diversen Foren oder das Einschalten im Live-TV ist hier ausschlaggebend.

 

Fazit

 

Trotz der eher schwachen Nutzerzahlen von Netflix und dem Fakt, dass Amazon einen deutlich höheren Stellenwert in Deutschland zu haben scheint, beweist Netflix, dass es die Konkurrenz hinter sich lassen kann. Denn dieser Video-on-Demand Dienst schafft eine klar höhe Nachfrage nach seinen eigenen Produkten. Besonders das riesige Angebot an Serien macht das Angebot wohl für wahre Serienjunkies sehr attraktiv.

 

Folge ZEITjUNG auf Facebook, Twitter und Instagram!

Bildquelle:Parker Byrd  unter CC 0 Lizenz

Praktikantin: Gerade die Bachelor-Arbeit eingeworfen und schon auf dem Weg ins solide München. Nach 6 ½ Semestern der Soziologie und Politikwissenschaften in Köln, ist es nun an der Zeit den aufregenden Alltag eines Online-Magazins einmal hautnah mitzubekommen. Und was liegt da näher als ein Praktikum beim wunderbaren ZEITjUNG.