Was sind eigentlich Scalper?

Die meisten Methoden, die Hersteller und Online-Händler gegen die Scalper bisher anwenden, entfalten kaum Wirkung: Die Bots sind zum Teil sehr speziell und können auch Captcha-Tests bestehen. Illegal ist diese Praktik auch nicht, wenn auch moralisch fraglich. Da bleiben nur noch zwei Möglichkeiten, um an gescalpte Ware zu kommen: Entweder man ist bereit, die teils horrenden Preise zu bezahlen, oder man wartet auf größere Stückzahlen. Zumindest in UK schaltet sich nun auch die Politik zu.

Einem Antrag der Scottish National Party nach sollen automatisierte Bots im Online-Shopping illegal werden, zudem sollen Verkäufer zu mehr Transparenz verpflichtet werden. Sie müssen dann angeben, woher sie ihr Produkt haben. Zuletzt soll der Verkaufspreis nicht höher als die UVP des Herstellers liegen dürfen. Ob dieser Antrag durchgeht und dies dann auch den Scalpern das Geschäft vermiesen wird, bleibt abzuwarten. Ein Schritt in die richtige Richtung ist das auf jeden Fall, schließlich sollte der Start neuer Hardware kein Paper-Launch bleiben.

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!

Bildquelle: Pexels; CCO-Lizenz

Großer Anime-Fan und leidenschaftlicher Gamer mit einem Faible fürs Schreiben und das Lernen von Sprachen - gerne auch mal ausgefallenere wie Elbisch oder im Moment Mandarin. Zudem ein überzeugter Hemdenträger, exzessiver Nutzer der Farbe Schwarz (Dark Mode ist PFLICHT) und Katzenliebhaber.