LiebePodcastQueerSpotifyTrans

SoundUp: „Wir wollen diverse Lebensrealitäten sichtbar machen!“

150 Bewerbungen. 10 Workshop Teilnehmer. 3 Gewinner. 1 Gemeinsamkeit.

„Es braucht mehr LGBT-Podcasts, um diverse Lebensrealitäten sichtbar zu machen“, das waren Fabians Worte an Tag 2 des Spotify-Workshops SoundUp. An Tag 5 hat er zusammen mit zwei Mitstreitern 8000€ gewonnen, um genau dieses Vorhaben umzusetzen. Wie es dazu kam? Von vorne…

Die Idee

Spotify hat sich das Ziel gesetzt, queeren Menschen eine Stimme zu geben. Und zwar Leuten, die bisher noch keine geeignete Plattform für sich gefunden hatten, die aber dennoch eine starke Stimme und Meinung haben. Leute, die nicht aus dem Medienbereich kommen, aber das Potential und den Wunsch haben einen Podcast zu produzieren, der deren Ansichten, Realität und sexuelle Identität(en) widerspiegelt.

Die Bewerbung

Es gingen letztendlich 150 Bewerbungen ein, von denen 10 spannende Ideen ausgewählt und die Bewerber eingeladen wurden. Von Vorschlägen, die das Leben in Regenbogenfamilien beschreiben wollen, bis hin zum Thema „Probleme in queeren Fernbeziehungen“, war alles dabei.

Der Workshop

Die Bewerber brachten lediglich ihre Ideen mit, das Handwerkszeug zum Podcaster lernten die 10 Kandidaten dann in einem fünftägigen Workshop in Berlin. Was ist gutes Sounddesign? Wie ist ein professioneller Podcast aufgebaut? Warum passt ein Interviewformat mal besser oder gar nicht zum Thema? Muss bezüglich Urheberrecht etwas beachtet werden? Die Tage in Berlin waren durchgetaktet, die Teilnehmer sollten schließlich von der Pike auf lernen, wie ein Podcast konzipiert, produziert, publiziert und gestreut wird. Wer ihnen das beibrachte? Podcaster, (Rechts-)Experten, Cutter und Redakteure. Die Truppe lernte von Profis. Es wurden erste Kontakte geknüpft und wertvolle Tipps zum Verfeinern der eigenen Ideen gesammelt. Und um diese Idee geht es letztendlich, denn am letzten Tag wurde sie gepitcht.

Die Gewinner

Eine unabhängige Jury, darunter Schauspieler Jochen Schropp und LGBTTIQ*-Aktivist Christoph Alms, kürte am Freitag, nachdem alle Ideen vorgestellt wurden, drei Gewinner. Mit 8000€ gefördert werden nun die Ideen von Josephine, Tamo und Fabian (siehe Beitragsbild). Wenngleich eigentlich alle Teilnehmer gewonnen haben: Es wurden Freundschaften geschlossen und unendlich viel Wissen gesammelt

Fabians Thema: Queeres Leben auf dem Land

Josephines Schwerpunkt: Repräsentation der LGBTTIQ*-Community in Serien und Filmen

Tamos Inhalt: Trans im Alltag und als Elternteil

 

ZEITjUNG wünscht viel Erfolg und Freude beim Umsetzen und Stimme zeigen!

 

Folge ZEITjUNG auf Facebook, Twitter und Instagram!

Bildquelle: Marlen Stahlhuth

Kommentare

Sag was dazu

Das könnte Dich auch interessieren