Unterbewusstsein und Intuition trainieren

Advertorial Bewusstsein

In der heutigen Zeit befinden sich die meisten Menschen im Dauerstress. Sie haben Probleme in der Partnerschaft, mit dem Chef, sind überarbeitet, haben Angst vor Arbeitslosigkeit oder sind bereits arbeitslos. Stress lass nach! Einige der üblichen Probleme entstehen allerdings nicht durch die äußeren Umstände, sondern dadurch, dass wir unserem Unterbewusstsein nicht mehr Raum geben. Der Intuition zu vertrauen und dadurch den Weg zu gehen, der der eigenen Persönlichkeit mehr entspricht, ist wichtig, um ein glückliches Leben zu führen.

 

Bewusstsein, Unterbewusstsein und Intuition

 

Doch was nehmen wir eigentlich wahr? Unterschieden wird zwischen dem Bewusstsein und dem Unterbewusstsein.

Das Bewusstsein übernimmt alle Tätigkeiten, die wir wahrnehmen. Wer sich unterhält, beim Essen ein Stück Brot in die Hand nimmt oder spazieren geht, ist sich dessen bewusst.

Das Unterbewusstsein bekommt der Mensch jedoch nicht mit. Es regelt die Aufgaben, die automatisch ablaufen. Jedes Kind, das sein erstes Fahrrad geschenkt bekommt, muss die ersten Versuche bewusst durchführen. Wie müssen die Füße auf den Pedalen stehen, wie bewegen sich Beine und der Rest des Körpers im Zusammenspiel – das Gleichgewicht nicht zu vergessen. Anfangs ist es für die meisten Menschen schwer, Fahrrad zu fahren. Sobald die einzelnen Schritte jedoch im Unterbewusstsein verankert sind, funktioniert es plötzlich wie von selbst.

Das Unterbewusstsein hilft uns, weil in ihm alle Erinnerungen gespeichert sind: Handlungen, Bilder und Gefühle kommen hier zusammen.

Eine Sonderposition nimmt die Intuition in diesem Zusammenhang ein. Damit ist das Bauchgefühl gemeint, das hilft, Entscheidungen zu treffen. Ein Teil davon ist mit den Erinnerungen zu erklären, die das Unterbewusstsein in einem Bruchteil von Sekunden aufruft, vergleicht und uns zur Verfügung stellt. Doch das ist nicht die ganze Wahrheit, schließlich verfügen vor allem Kinder oft über eine gute Intuition.

 

Gedanken lesen durch die Macht des Unterbewussten

 

Meister des Unterbewusstseins und der Intuition sind die sogenannten Gedankenleser wie Florian Ilgen.Sie haben sich darauf trainiert, Dinge bei anderen Personen bewusster wahrzunehmen. Viele Menschen haben beispielsweise ein bestimmtes Bauchgefühl, wenn sie eine neue Person kennenlernen. Oft verdrängen sie das Gefühl jedoch, anstatt es bewusst wahrzunehmen. Die Kunst liegt darin, der Intuition zu vertrauen und zu versuchen, herauszufinden, was die Bauchgefühle bedeuten.

Theoretisch könnten also deutlich mehr Personen Gedanken lesen. Allerdings ist nicht zu vergessen, dass dazu viel Übung notwendig ist!

Gedankenleser verbringen einen Großteil ihrer Zeit damit, ihre Intuition und das Bewusstsein zu schulen. Zeit, die Otto Normalverbraucher im Büro verbringt und gestresst ist. Auch reicht es nicht, einige Tage die Intuition zu schulen. Wer diesen Beruf ausübt, hat oft schon mit jungen Jahren begonnen, seinem Bauchgefühl zu trauen und sich nicht von diesem Weg abbringen zu lassen.

 

Drei schnelle Übungen für Zwischendurch

 

Allerdings gibt es kleine Übungen, die im Alltag helfen, die Intuition wieder zu erwecken. Wichtig ist, nicht lange nachzudenken, sondern auf den ersten Gedanken zu hören, der in den Kopf kommt.

– Das Telefon klingelt. Ohne aufs Display zu schauen: Wer ist dran?

– Eine SMS kommt rein: Wer hat geschrieben?

– Bevor der Briefkasten geöffnet wird: Von wem befindet sich heute ein Brief darin?

– Es klingelt an der Tür. Wer steht davor?

 

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!

Bildquelle: Flickr/ Leo Hidalgo CC by 2.0