Dieser Artikel ist eine Zuammenarbeit mit der WBS Akademie.

Das Masterstudium ist ein weiterführendes Studium für Bachelor-Absolventen oder Menschen mit vergleichbarem Abschluss. Je nach Studiengang umfasst das Masterstudium 2 bis 4 Semester Regelstudienzeit, in Ausnahmefällen kann es auch länger dauern. Mit einem Master-Abschluss qualifizieren sich Menschen für Tätigkeiten in einem größeren Verantwortungsbereich, üblicherweise mit einem höheren Anspruch und daher auch höherer Vergütung einhergehend.

Masterstudien sowohl an öffentlichen, privaten und Fern-Unis möglich

Heutzutage gibt es sehr viele Möglichkeiten, ein Masterstudium zu absolvieren: Es gibt Angebote von öffentlichen Präsenzuniversitäten, die in der Regel von Bachelorabsolventen wahrgenommen werden. Private Unis wiederum fokussieren sich eher auf Menschen, die im Berufsleben stehen und sich weiterbilden möchten. Die Programme sind hier zwar kostenpflichtig, in der Regel aber besser aufbereitet was das Selbststudium betrifft. Letzteres ist insbesondere bei Fernunis der Fall. Hier wird auf Präsenz bis auf ein notwendiges Minimum verzichtet – eine ideale Option für Menschen, die neben dem Beruf studieren möchten oder Zeit für einen Nebenjob zur Finanzierung brauchen. Auch die Studienzeit kann variieren. Während sich einige für ein Vollzeitstudium entscheiden, wählen andere das Teilzeitstudium. Letzteres lässt einem deutlich mehr Raum für den Beruf oder die Familie. Bachelor-Absolventen stehen grundsätzlich alle diese Möglichkeiten offen – insofern die entsprechenden Zulassungskriterien eingehalten werden.

Zulassung zum Masterstudium

Während ein Bachelorstudium auf Grund der internationalen Norm einen für ein Masterstudium berechtigt, heißt das nicht, dass einem jede Uni offensteht. Tatsächlich haben viele Universitäten teilweise harte Zulassungskriterien, andere wiederum haben bis auf einen Bachelorabschluss praktisch keine. Besonders Fern-Unis und private Unis sind hier sehr offen, öffentliche Präsenzunis und Präsenzhochschulen wiederum müssen auf Grund der begrenzten Plätze Zulassungsbeschränkungen nutzen.

Masterstudium: Flexibler und spezieller als das Bachelorstudium

Im Vergleich zum Bachelorstudium ist das Masterstudium ein speziellerer Studiengang. Während das Bachelorstudium mehr ein Grundlagenstudium mit der Möglichkeit einzelner Schwerpunkte ist, gibt es beim Masterstudium speziellere Inhalte, in der Regel mit entsprechenden Schwerpunkten. Bei Informatik-Masterstudiengängen ist beispielsweise der Schwerpunkt Künstliche Intelligenz extrem gefragt. Bei Maschinenbaustudiengängen wiederum gibt es Fahrzeugtechnologie oder Materialwissenschaft entweder als Schwerpunkt oder gar als ausgewiesene Masterstudiengänge. Das Angebot ist vielfältig, im Vergleich zum Bachelorstudium allerdings spezieller, was die Jobauswahl rein quantitativ etwas einschränkt. Dafür stehen einem mit einem Masterabschluss Jobangebote höherer Qualität offen: In Zukunft erwartet einen Masterabsolventen damit mehr Verantwortung und anspruchsvolle Tätigkeit, dafür aber auch mehr Freiheit und Gehalt.

Das Masterstudium selbst ist gerade bei einer Online- bzw. Fernuniversität oder –Hochschule überaus flexibel gestaltet. Es gibt virtuelle Lernumgebungen, die einem den Austausch mit anderen Studenten gestatten, ebenso wie virtuelle Vorlesungen oder Seminare. Damit wird der Nachteil gegenüber eine Präsenzuni, nämlich die höhere Hürde beim Austausch mit anderen Studenten, relativiert. Ein Maximum an Flexibilität ergibt sich damit an Fernunis, wobei auch Präsenzunis im Masterstudiengang mehr Freiheiten bieten – es gibt in der Regel zum Beispiel mehr Gruppenarbeiten und mehr Wahlfächer. Außerdem sind mündliche Prüfungen häufiger als im Bachelorstudium.

Folge ZEITjUNG auf Facebook, Twitter und Instagram!

Bildquelle: via Pexels Hans via Pixabay unterunter CC0 Lizenz