demiboydemigirlGenderGeschlechtLGBTQnonbinary

Was ist ein Demiboy?

Wer viel Zeit im Netz verbringt, ist vielleicht schon über die Begriffe Demiboy und Demigirl gestolpert. Doch was genau ist damit eigentlich gemeint?

Queer, Trans, Demisexualität, Asexualität, nicht-binär und demigender – immer mehr Begriffe sprießen aus dem Boden, um sein Geschlecht und seine Sexualität zu definieren. Und das ist auch gut so. Allerdings verliert man bei so vielen Ausdrücken schnell mal den Überblick – deshalb klären wir hier, was Demiboys und Demigirls ausmacht. 

Wir haben mit Tobias gesprochen, der sich selbst als Demiguy oder Demiboy und pansexuell bezeichnet. Er ist 17 Jahre alt und lebt auf den Philippinen.

Demiboy oder Demigirl – Was ist das eigentlich?

Als demigender bezeichnet man sich, wenn man sich mit seinem Geschlecht nicht hundertprozentig identifizieren kann. Als Demiboy oder Demimann definiert man sich also nur teilweise als Mann. Ein Demiboy oder Demigirl fühlt sich allerdings wohl genug in seinem Geschlecht, um es zu behalten. Ähnlich sieht das auch Tobias, wenn er anderen sein Geschlecht erklärt, bezeichnet er sich als halber Junge.

Demigender ist eine Unterkategorie von nonbinärer Genderidentität, das heißt, das binäre System von weiblichem und männlichem Geschlecht wird nicht als passend angesehen. Im Gegensatz zu nichtbinären Personen fühlt sich Tobias innerlich einem Geschlecht ein bisschen mehr zugehörig. Und genau für Personen wie ihn ist es wichtig, dass es demigender als weitere Unterkategorie von nichtbinär gibt. Inwieweit das jeweilige Geschlecht angenommen wird, bleibt jedem aber selbst überlassen. 

Demigender und trans – funktioniert das überhaupt?

Es ist im Übrigen nicht relevant, ob man als Demiboy im männlichen Geschlecht geboren wurde oder einen Geschlechtswechsel zum Mann durchgeführt hat. Ein Demiboy kann beispielsweise auch gleichzeitig eine Transperson sein. Dasselbe gilt für Demigirls, sie müssen nicht zwingend durch Geburt weiblich sein. Man fühlt sich ein bisschen als Frau, aber eben nicht nur.

Demigender teilt sich nicht automatisch zwischen zwei Geschlechtern auf. Ein Demiboy kann sich teilweise als männlich definieren, muss sich aber damit nicht automatisch auch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. 

Herkunft

Die genaue Herkunft der Begriffe Demiboy und Demigirl ist unklar, allerdings vermutet man die Entstehung im Internet, genauer gesagt auf Tumblr. 2014 wurde ein Tumblr-Blog gestartet, für alle, die sich als Demigirl, Demiboy, Demienby, Demigender demiflux, or demifluid identifizieren. Dieser Blog existiert noch heute und heißt „a safe place for demigenders“. Auch Tobias ist im Internet auf den Begriff Demiboy gestoßen, als er sich eines Nachts bezüglich seiner Geschlechteridentität unsicher fühlte.

Wer nutzt den Begriff?

Heute ist der Begriff vor allem unter Jugendlichen beliebt, die sich im Internet über ihre Sexualität und ihr Geschlecht austauschen. Oft besteht bei ihnen Unsicherheit, welchem Geschlecht sie sich zugehörig fühlen. Die Ausdrucke Demiboy und Demigirl ist sehr offen gehalten, um sich möglichst frei selbst definieren zu können. Es wird darauf geachtet, kein Labeling zu betreiben, aber dennoch ein Zugehörigkeitsgefühl zu generieren. Eine Definition seines eigenen Geschlechts kann Klarheit bringen und somit dazu führen, dass man sich wohler im eigenen Körper fühlt. Für Tobias ist es wichtig, dass demigender als eine vollwertige Geschlechtsidentität angesehen wird, die genau die gleichen Rechte verdient wie alle anderen Identitäten in der LGBTQA+ Community.

Wer noch mehr Infos zu dem Begriff Demiboy*Demigirl möchte, kann sich hier ein Video von dem Youtuber StormyTalks anschauen, er spricht über seine Identität als Demiboy:

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!
Bildquelle: Pexels, Unsplash

Das könnte Dich auch interessieren