ArbeitsamtBundesagentur für ArbeitKarriereSchülerSelbstversuchTestWhat'sMeBotwhatsapp

Selbstversuch: Berufsberatung mit Swag per WhatsApp

Die Bundesagentur für Arbeit bietet eine digitale Berufsberatung für Teenies mit dem Youtuber Julien Bam an. Wir haben den „What’sMeBot“ getestet und wissen jetzt endlich, was wir werden wollen.

Die Bundesagentur für Arbeit hat vor kurzem ein neues digitales Angebot für Jugendliche eröffnet. „What’sMeBot“ nennt sich das simple Frage-Antwort Spiel, dass jeder mit einem Smartphone ausprobieren kann.

Ziel der ‚Typisch-Ich‘ Kampagne, die bereits sehr erfolgreich im letzten Jahr startete, ist es den Kontakt zu Jugendlichen zu vereinfachen und gerade Schüler in den Abschlussklassen mit dem Thema der Berufswahl zu konfrontieren. Dafür wurde auf Smartphones und Whatsapp gesetzt. Der „What’sMeBot“ stellt dir insgesamt 8 Fragen mit jeweils vier möglichen Antworten. Über die daraus gewonnenen Ergebnisse sollen die Interessen und Stärken der Kids herausgefunden werden. Im Anschluss erhalten sie verschiedene Berufsvorschläge und die Möglichkeit einen Beratungstermin bei der Bundesagentur zu vereinbaren.

 

Werbung mit Youtube-Stars

 

Mediale Aufmerksamkeit auf die Kampagne verspricht sich die BA durch das Involvieren deutscher Internet-Stars. Dafür haben sie sich Youtuber Julien Bam, Melina und Simon Unge ins Boot geholt. Julien ist dabei das Aushängeschild des „What’sMeBots“. Durch die Youtubestars schafft es die Agentur eine unglaubliche Reichweite im zweistelligen Millionenbereich innerhalb der Zielgruppe zu erreichen. Plakate an Schulen und Messen runden die Werbekampagne ab. Schließlich sollen auch Eltern über die Wichtigkeit der Berufswahl ihrer Kinder aufmerksam gemacht werden.

 

8 Fragen = 1 Karriere?

 

Das Prinzip des „What’sMeBots“ klingt nicht schlecht. Gut, 8 Fragen sind vielleicht ein bisschen wenig, um einem Menschen direkt im Anschluss eine Karriere vorzuschlagen, aber wer weiß? Ich zähle als Studentin am Ende des Studiums und mit meinen 22 Jahren zwar nicht wirklich zur Zielgruppe der Agentur, dennoch will ich mir den Spaß nicht entgehen lassen. Ich hole mir also die benötigte Handynummer, die auf der offiziellen Seite stündlich gewechselt wird, um die Serverbelastung auszugleichen. Nachdem ich die Nummer gespeichert habe, öffne ich die Unterhaltung in Whats App.

 

Das Gespräch mit dem Bot muss von meiner Seite aus beginnen. „Schreib einfach ‚Hallo'“, stand auf der Website. Na gut, denke ich, tippe ‚Hallo‘ in mein Smartphone und der Selbstversuch beginnt.

 

 

  • wmb1

    1

    Start

    Als das Bild von Julien auf meinem Bildschirm auftaucht bin ich kurz verwirrt. Aber dann ergibt es ja auch irgendwie Sinn, dass die Stars ihre Fans erst einmal persönlich ansprechen, bevor der eigentliche Test startet. Das ‚Spiel‘-Prinzip ist leicht zu verstehen und ich warte weiter geduldig auf die erste Frage.

Das könnte Dich auch interessieren