Ist es billiger, permanent durch Europa zu reisen, statt Miete zu zahlen?

man europa travel

Wir lieben reisen. Unsere Trips dienen der Entspannung, der Selbstfindung und dazu, unserem Abenteuersinn Futter zu liefern. Die Reisezeitspanne kann von ein paar Tagen bis zu Jahren reichen. Doch warum nicht noch länger auf Reisen gehen? Zum Beispiel ein Leben lang durch Europa gondeln? Das kann man sich doch gar nicht leisten. Oder vielleicht doch? Das findet zumindest Autorin Zoe Melnyk aus Toronto. Bei theplaidzebra.com stellte sie ihren Plan von einem lebenslangen Reisen durch Europa vor. Doch ist das wirklich so simpel?

Um uns einen Kurzurlaub leisten zu können, prostituieren wir uns Monate davor schon für jegliche Arbeit. Überstunden, Nebenjobs und noch ein bisschen was mit Schwarzarbeit. Es wird gespart, so gut es geht, denn schließlich muss man auch noch seine Miete zahlen und wöchentlich Essen und Getränke einkaufen. Wie schön es wäre, nicht an seine Miete denken zu müssen. Es sind Kosten, die bei vielen jeden Monat ordentlich Geldverlust bedeuten. Wäre das schön, sich vom 9 to 5 Arbeitsleben zu lösen. Job und Wohnung aufgeben und einfach ein Reiseleben starten. Hört sich gut an. Die Chance in einem Hostel für kostenlose Unterkunft zu arbeiten und noch genug Zeit zu haben, um nebenbei mit anderen kleinen Jobs Geld zu verdienen. Dazu kann man sich die Stadt und die Umgebung bereisen.

 

Kostenvergleich

 

Der Plan von Zoe Melnyk hört sich erstmal echt nice an. Sie bezahlt für ihr Studentenleben im kanadischen Toronto ungefähr 1.400$ im Monat. Ein Durchschnittsbürger hat ungefähr knapp über 2.000$ zu zahlen. Wenn sie Europa bereisen und in jeder Stadt in einem Hostel arbeiten würde, dann landen ihre Ausgaben bei 494$. Wenn sie im Hostel nur wohnen würde, lägen die Ausgaben bei ungefähr 1.244$. Doch pauschal ist das nicht so einfach zu sagen. Klar könnte man billige Flüge bei Ryan-Air finden, die dich einmal quer durch Europa schicken. Das ist aber nicht immer der Fall. Eine andere Frage ist die der Unterkunft. Findet man in jeder Stadt sofort die Möglichkeit, in einem Hostel zu arbeiten, oder überhaupt einen Platz? Und wie sehen die Preise aus?

Unterschiede gibt es sicherlich zwischen den verschiedenen Ländern, die man bereist. Während man sich in südlicheren Ländern echt günstig ein Bett abchecken kann, sieht das Ganze in Nordeuropa schon anderes aus. Die nordischen Länder Europas sind nicht dafür bekannt, dass das Leben dort äußerst günstig sei. Sollte man Pech haben, kann ein Hostel dort schon mal das vierfache von dem kosten, was man zum Beispiel in Portugal bezahlt. So ein Preisunterschied könnte schnell dafür sorgen, dass man ein paar Nächte den Asphalt der Stadt als Matratze nutzen darf.

 

Der Süden ist das gelobte Land

 

Für Zoe scheint Europa aus nur einem Land zu bestehen. In ganz Europa könnte ihr Plan nicht funktionieren. Vielleicht könnte man sich aber auf die südlichen Länder beschränken. Dort sind die Lebenserhaltungskosten nicht so hoch wie in den nördlicheren. Man kommt günstiger an eine Unterkunft und Lebensmittel sind auch billiger. Dort könnte dieser Plan also wirklich aufgehen.

 

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!

Bildquelle: Pexels / unsplash.com by CC0