Dein ultimativer Anime-Guide – Was ist „Isekai“?

Zum Anime gehört mehr als nur der markante Zeichenstil oder eine eigene Art, Geschichten zu erzählen: Um die japanischen Zeichentrickfilme und -serien ist eine stetig wachsende Subkultur mit unzähligen unterschiedlichen Genres entstanden. Diese Reihe soll dir daher ein Kompass und Fremdenführer durch die (noch) unerforschten Wasser dieser Kunstform sein.

Nur ein einziges Mal in einer Fantasiewelt aufwachen: Wer will das denn nicht? Für die Hauptfigur eines Isekai-Anime wird dieser Traum nach nur einem schicksalhaften Moment wahr.

Hierbei handelt es sich um das vielleicht beliebteste Anime- und Manga-Genre überhaupt und das nicht ohne Grund: Dieses Konzept findet sich heute fast ausschließlich in der japanischen Medienlandschaft (Alice im Wunderland und Peter Pan bilden mitunter die Ursprünge dieses Genres), dort dafür an jeder Ecke – ob im Light Novel, in Anime, Manga oder Videospielen. Isekai ist einfach überall. Außerdem macht es dir als Zuschauer*in den Einstieg besonders leicht, da die Hauptfigur in der Regel zu Beginn genauso ahnungslos ist wird wie du und die Lernkurve dadurch leichter zu bewältigen ist.

Wortwörtlich bedeutet der Begriff Isekai „in eine andere Welt teleportiert“ und das Genre nimmt die beliebte Phrase des „in eine Welt eintauchen“ mal so richtig wörtlich: Unser Hauptcharakter wird aus unserer in eine meist völlig unbekannte Fantasy-Welt geworfen, in der sich dieser dann zurechtfinden muss. Diese Orte sind häufig von Videospielen inspiriert und bedienen sich daher nicht selten den Regelwerken oder Klischees, die wir auch aus Games kennen. Bekannte Beispiele dafür sind Re:ZERO, Overlord und Sword Art Online.

Großer Anime-Fan und leidenschaftlicher Gamer mit einem Faible fürs Schreiben und das Lernen von Sprachen - gerne auch mal ausgefallenere wie Elbisch oder im Moment Mandarin. Zudem ein überzeugter Hemdenträger, exzessiver Nutzer der Farbe Schwarz (Dark Mode ist PFLICHT) und Katzenliebhaber.