Comments
  • Silia

    Was ist das bitte für ein schlechter Artikel?!
    Allein, dass du hier so häufig das Wort „Bildungselite“ benutzt, demonstriert deine egozentrische Erwartungshaltung.

    Bafög ist nicht viel, das stimmt. Aber mit einem Nebenjob bekommt man das hin. Lehrjahre sind immernoch keine Herrenjahre ;)
    Ich bekomme seit 5 Jahren Bafög- ca 200 Euro. Meine Eltern können mich nicht finanziere bzw mir mal eben am Monatsende aushelfen. Das ist schade und unbequem für mich, aber man lernt an Herausforderungen. Ich habe drei Nebenjobs und was soll ich sagen: Ich lebe ziemlich gut.
    Also hör auf zu heulen, werd erwachsen und beweg deinen Hintern ;)

    18/09/2017
    • Jerome

      Ja, für manche Studiengänge mag es funktionieren. Da scheint der Syllabus so entspannt zu sein, dass sich noch diverse Nebenjobs in den Tag einschieben lassen.

      Während meines Bachelors konnte ich nur einen Nebenjob annehmen, wenn ich meinen Semesterplan umlege. Das hieß aber auch dass ich ein Semester ranhängen musste um den ausgefallenen Stoff nachzuholen. Jetzt in meinem Master ist das leider nicht mehr möglich.

      Aber es sei Ihnen gegönnt, dass Sie einen entspannten Studiengang gewählt haben.

      Auch teile ich Ihre „hör auf zu heulen“ Meinung nicht ganz. Meiner Ansicht nach sollte man sich niemals das „heulen“, oder wie ich es eher nenen würde „kritisieren“, verkneifen, da nur durch Aufzeigen der Probleme eine Änderung herbeigeführt werden kann. Wenn wir nun alle so tun als sei alles gut, mag das für uns noch ganz glimpflich ablaufen. Aber für die nächsten Studienanfänger wird der Schuh dann wieder noch ein Stück enger.

      22/01/2018
    • Lilly

      Was für ein unqualifizierter Kommentar, Silia. Nicht jeder hat die Zeit oder das Nervenkostüm, gleich drei Nebenjobs abzuarbeiten, zu lernen und auch noch an der Universität anwesend zu sein, wenn man nicht gerade vorhat, seinen Bachelor in 10 Semestern zu machen. Das gibt nicht jeder Studiengang her. Meiner tut es nicht. Lehrjahre sind keine Herrenjahre, das stimmt wohl. Das Recht auf ein würdevolles Leben habe ich als Student aber dennoch nicht verwirkt und das ist mit dem, was an Bafög kommt, teilweise wirklich schwierig. Allein die Bearbeitungszeiten sind ein Hohn. Wenn ich 4 Monate mal eben überbrücken könnte, bräuchte ich vermutlich keine Leistungen dazu beantragen. Ich für meinen Teil verlange auch nicht, dass der Staat für jeden Luxus aufkommt, aber er sollte schon dafür sorgen, dass niemand so krass unter der Armutsgrenze lebt…

      12/12/2018
Post a Comment

You don't have permission to register