BILD-Doku: Ein Männerzirkel, der sich beklatscht

Amazon hat am 18.12 eine neue Dokumentation veröffentlicht. „BILD.Macht.Deutschland?“ porträtiert die Redaktion der BILD-Zeitung, das wohl umstrittenste Tagesblatt Deutschlands. Hat die BILD-Zeitung tatsächlich eine solche Macht oder ist das Ganze nur (gut) inszeniert?

„Ach, der Söder hat mir gerade wieder geschrieben“, schmunzelnd schaut BILD-Chefredakteur Julian Reichelt zu einem Kollegen. Dieser schmunzelt zurück und überhaupt schmunzeln sich die Männer in der BILD-Redaktion meistens an. Nicken sich zu, feiern ihre eigenen Ideen und verstecken sich dabei fast tabulos hinter dem Begriff „Boulevardjournalismus“.   

Hinter den Kulissen der BILD

Die BILD-Zeitung ist die größte deutsche Tageszeitung. Als sich 1977 der investigative Journalist Günter Wallraff in die BILD-Redaktion einschleuste und später über grobe Recherchefehler und journalistisches Fehlverhalten berichtete, horchte die Öffentlichkeit auf und auch der Deutsche Presserat sprach Rügen aus. Damals wehrte sich der Axel-Springer-Verlag, dem die BILD-Zeitung angehört. Von März bis Oktober 2020 durfte nun offiziell und erstmalig ein Kamerateam das glasige Springer-Gebäude betreten, inklusive eigener Räume und fest installierten Kameras. Das Kamerateam der Constantin-Produktion sollte für Amazon Prime nämlich einen „authentischen Einblick in den Redaktionsalltag“ einfangen. Schwierig nur, wenn fast ausschließlich BILD-Mitarbeiter*innen zu Wort kommen und nur vereinzelnd kritische Stimmen, oder? 

Als Kölnerin liebe ich jedes bunte, tratschige oder politische Thema. Daneben findet man mich auf der Yogamatte oder in der nächsten Eckkneipe, immer im Gespräch mit anderen Menschen.