Bücher-Lieblinge der Redaktion

Ein gutes Buch taugt immer – egal, ob abends auf der Couch oder beim Sonnen im Garten. Viel zu schön ist das Versinken in eine Phantasiewelt oder in eine spannende Reportage. Nur oft ist der Weg dahin etwas steinig: Eine gefühlte Ewigkeit suchen wir nach einem mitreißenden Buch oder legen nach dem ersten Kapitel etwas enttäuscht den schweren „Schinken“ beiseite. Doch damit ist jetzt Schluss. Denn wir haben für euch gesammelt: Hier kommen 8 Buchempfehlungen aus der Redaktion.

Dieser Text enthält Affiliate-Links. Das heißt: Wenn jemand auf einen Link im Artikel klickt und ein Produkt kauft, erhält ZEITjUNG ggf. eine Provision.

Mieses Karma. David Safier. (ca. 280 Seiten)

Stell dir vor, du wirst von einem vom Himmel herunterfallenden Teil erschlagen und wachst in einem Erdloch auf. Als Ameise wiedergeboren. Mieses Karma? Definitiv. So ergeht es zumindest der Moderatorin Kim Lange. Bis zu ihrem Tod rannte sie egoistisch durchs Leben – ohne Rücksicht auf ihre Mitmenschen. Jetzt kommt das Karma schmerzlich auf sie zu und plötzlich stellt sich die Frage: Wie gutes Karma sammeln? Denn auf der „Reinkarnationsleiter“ muss es schnell wieder nach oben gehen! Lustig und unterhaltsam.

Three Daughters of Eve. Elif Shafak. (ca. 365 Seiten)

Istanbul 2016: Als ein altes Foto Peri vor die Füße fällt, tauchen die Erinnerungen an alte Zeiten an der Oxford University auf. Von 1980 bis in die Gegenwart wird nach und nach ein Skandal aufgedeckt, der Peris Leben veränderte. Eine teils sehr philosophische Geschichte über Glauben, den Zwiespalt zwischen Tradition und Modernität, Liebe und der eigenen Identität.

Der Meister und Margarita. Michail Bulgakow. (ca. 500 Seiten)

Moskau, die 1920er Jahre. Ein Verlagschef und ein Dichter diskutieren animiert über die Existenz Gottes während sie in der Sommerhitze ein lauwarmes Getränk genießen. Doch dann werden sie von einem Mann unterbrochen, der behauptet er habe miterlebt, wie Jesus gekreuzigt wurde… Eines der wichtigsten Romane der russischen Literatur, nicht so easy zum Lesen, doch voller Satire gegenüber der starren Bürokratie-Kultur der Sowjetunion.

Die Studentin. Ein Fall für den Frisör. Christian Schünemann. (ca. 260 Seiten)

Tomas Prinz ist Star-Frisör. Mit dem Lösen von kriminellen Fällen müsste er ja eigentlich eher weniger am Hut haben. Doch als an der Fakultät für Geisteswissenschaften in München eine Leiche gefunden wird, beginnt Prinz zu ermitteln. Eine Kriminalgeschichte, für alle die es spannend mögen, aber dann doch nicht zu spannend! ?

Der Allesverkäufer: Jeff Bezos und das Imperium von Amazon. Brad Stone. (ca. 390 Seiten) 

Man kann über Amazon denken, was man will – Fakt ist, dass der e-Commerce-Gigant seit Jahren zu den erfolgreichsten Unternehmen der Welt zählt. Dass dieser Erfolg keinesfalls über Nacht kam und mit harter Arbeit, unkonventionellen Ideen und Überzeugungskunst und vielem mehr verbunden ist, zeigt Brad Stone’s Der Allesverkäufer sehr eindrucksvoll. Spannende Insider-Stories geben Einblick in die Visionen und Entstehungsjahre und analysieren das System Amazon. Kleiner Spoiler: Auf welcher Seite landet man wohl, wenn man relentless.com (dt. unbarmherzig) im Browser aufruft?   

China: Die 101 wichtigsten Fragen. Hans van Ess. (ca. 155 Seiten)

Du wolltest schon immer mal wissen, was es mit China auf sich hat und wieso alle darüber sprechen? Dieses Buch beantwortet all deine Fragen (kurz und knackig), von der Ming-Dynastie bis zu Mao, über die Kunst und Kultur des Landes. Alles drinnen, inklusive der Hong Kong-Frage und die Probleme mit Taiwan. Hinweis: Das Buch ist von 2008 und in manchen Dingen nicht aktuell – bleibt aber trotzdem relevant und lesenswert. 

Plus One Equals Three: A Masterclass in Creative Thinking. Dave Trott. (ca. 223 Seiten) 

Es heißt „Wer aus der Corona-Krise nicht mit mindestens einem neuen Skill rausgeht, hat etwas falsch gemacht“. Neben dem Erlernen einer neuen Sprache oder einer neuen Fähigkeit kann das auch das Feilen an einer (Geschäfts-)Idee sein. But no pressure! In One Plus One Equals Three hält Dave Trott ein Sammelsurium an Anekdoten von kreativen Problemlösungen, genialen Ideen und erfolgreichen Persönlichkeiten bereit. Kurz und prägnant bietet diese Sammlung von Erfolgsgeschichten jede Menge Inspiration und Motivation. „How do you make something out of nothing?“ Dieses Buch liefert definitiv Antworten auf diese Frage.  

The Flatshare. Beth O’Leary. (ca. 336 Seiten)

Der Roman erzählt von zwei Menschen, die sich auf sehr, nennen wir es, unkonventionellen Weg kennenlernen. Tiffy braucht schnell eine günstige Wohnung – und Leon Geld. Deswegen teilen sie sich Leons Bude – und sein Bett. Doch begegnen sollten sie sich dabei nicht: Denn Leon arbeitet nachts und Tiffy tagsüber…”The Flatshare” ist eines dieser entspannten Bücher, das einen bei 60% gelesenen Seiten denken lässt: “Oh, mist! Jetzt aber langsam lesen, sonst ist es schon so bald vorbei.”

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!

Bildquelle: Pixabay; CCO-Lizenz

You don't have permission to register