Verkaufsschlager: Chinesen kaufen kanadische Frischluft aus der Flasche

Asiatin atmet Nacht.

„Need a breath of fresh air? Check out our products!“ Was als Witz begann, ist nun ein gewinnbringendes Geschäft. Gründer Moses Kam verhökert beim Ableger „eBay-Gags“ eine Tüte Luft für 30 Cent. Die zweite Tüte verkauft er für unfassbare 100 Euro. Aus aus Jux und Dollerei wird Ernst, heute kostet die in Flaschenform verpackte kanadische Frischluft stolze 12,50 Euro je drei Liter. Wie bitte? Trotz des horrenden Preises ist das luftige Produkt derzeit in China so beliebt wie warme Semmel.

Grund dafür ist eine dicke Wolke aus Feinstab, die derzeit über China liegt. Seit November wurde eine „red warning“ ausgerufen, Atemmasken auf den Straßen Chinas sind ein alltägliches Bild. Laut einer Studie der University of California, Berkeley, sterben durch die Folgen des Smogs allein in China, jährlich unglaubliche 1.6 Millionen Menschen. Frische Luft ist für Chinesen also traurigerweise ein kostbarer Luxus. Hier der direkte Vergleich:

Praktikantin: Jenny, 22 Jahre jung und studiere derzeit Communication & Multimedia Design (also eigentlich mache ich irgendwas mit Medien) in Aachen. Da ich nun für mein Praxissemester in München bin, werde ich mich wohl an „Semmel“ und „bayrisches Bía“ -, was viel zu hell ist, gewöhnen müssen. Gell? Meiner Oma muss ich jeden Tag auf’s Neue erklären, dass ich eigentlich noch keine Ahnung habe, was ich mit meinem Studium anfangen soll. Ansonsten tendenziell zu spät, offen, facebook-los, oft sarkastisch - zu häufig falsch verstanden.