Erneuerbare Energien: Costa Rica ist Vorreiternation

Costa Rica erneuerbare Energien Nachhaltigkeit Umweltpolitik

Seit 75 Tagen kommt Costa Rica allein mit Strom aus erneuerbaren Energien zurecht und ist damit Vorreiternation auf der ganzen Welt. Das hat nun das Institut für Elektrizität Costa Ricas in einer Pressemitteilung bekannt gegeben. Durch den seit Anfang des Jahres übermäßigen Regen ist es der Nation gelungen, sich ohne fossile Brennstoffe zu versorgen. Mit der Unabhängigkeit gegenüber fossilen Energien ist Costa Rica nun die Spitzennation in Sachen erneuerbare Energien. Zum Vergleich: In den USA machen die erneuerbaren Energien gerade mal 13 Prozent aus, in Deutschland wird immerhin ein Viertel des Stroms mit neuen Energieträgern produziert.

Costa Rica hat in den letzten Jahren sehr viel Geld in erneuerbare Energien investiert und es vermieden, neu gefundene Öl-Reserven in der Karibik anzuzapfen.  Schon im April 2014 gab die mittelamerikanische Nation laut Tico Times an, dass 88 Prozent des Stroms über erneuerbare Energien erzeugt wird, wovon 65 Prozent Wasser und 15 Prozent Geothermie sind. Die restlichen Anteile stammen aus Wind und Solarenergie.

Vorteil für Costa Rica durch klimatische Bedingungen

 

Die klimatischen Bedingungen im Land geben Costa Rica einen kleinen Vorteil in Sachen erneuerbare Energien. Trotzdem ist die Leistung der kleinen Nation erstaunlich. In Costa Rica denkt die Politik generell etwas anders als in Europa. So hat das Land 1949 sein Militär aufgelöst, um in anderen wichtigeren Bereichen mehr Budget zur Verfügung zu haben. Das ist für das Land mit knapp fünf Millionen Einwohner definitiv eine lohnenswerte Entscheidung.

Vor allem hat Costa Rica auch für dürre Zeiten vorgesorgt und deswegen knapp 1 Milliarde Dollar in Geothermie-Anlagen gesteckt, wie Cleantechnica berichtet. Falls also die Wasserkraftwerke weniger Strom produzieren, gibt es für den Notfall immer noch genug Energie durch Geothermie, um die Nation weiterhin mit Strom zu erzeugen.

Costa Rica will bis 2021 CO²-neutral sein

 

Außerdem hat das Umwelt– und Energieministerium beschlossen, den  CO²-Haushalt zu verbessern und Treibhausgase zu vermindern. Das Ministerium hat herausgefunden, dass 32 Prozent der Treibhausgase aus dem Transportsektor kommen, deshalb will die Regierung nun den Verkauf von Elektro- und Hybridautos stärker fördern, schreibt The Costa Rica News.

Bis 2021 will Costa Rica komplett CO²-neutral sein und somit das Vorbild schlechthin in Sachen Umweltpolitik. Definitiv dürfen sich einige große Industrienationen an Costa Rica ein Beispiel nehmen!

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram

Bildquelle: Kansasphoto über CC BY 2.0

Autor: Ich bin Student der Sozialwissenschaften - mache ansonsten ganz viel Radio und bin ein Geek in Sachen Musik. Wenn ich mal gerade nicht einer Band ein Mikro ins Gesicht halte suchte ich gerade den neuesten Serienhit oder züchte meinen Rauschebart.