Der Neujahrs-Fragebogen: Wie war dein 2020?

2020 geht zu Ende, juhu. Spätestens an Silvester ist Zeit, sich zu erinnern: Wie war es denn nun summa summarum? 8 Fragen zum Rekapitulieren.

Urlaub in Italien als Trostpflaster für das Liebes-Aus. Hupend beim „Scooter“-Konzert im Autokino, mal ganz alleine. 2020, ein weiteres Jahr neigt sich dem Ende zu und es ist Zeit zurückzuschauen, 10 Minuten mit dir verbringen, um die wichtigsten und unwichtigsten Fragen an dich selber zu stellen. Auch wenn der Jahreswechsel nur eine Erfindung des Kalenders ist, kannst du ihn nutzen. Bleistifte spitzen und ran ans beantworten. Es ist Zeit für einen Neujahrsputz, so einer, bei dem man sich noch mehr in seinen Lieblingspulli verliebt und den „4YOU“-Rucksack endlich (!) entsorgt. 

Unseren Fragebogen gibt’s unten zum Download.

2020 – der Elefant im Raum: die Corona-Pandemie. Ab März war die Welt eine andere, eine Welt im Stillstand. Seit dem Ausbruch fordert das Virus Millionen Tote und hat zur Überlastung von Krankenhäusern weltweit geführt. Pfleger*innen, Ärzt*innen, Virolog*innen oder Politiker*innen arbeiten rund um die Uhr, um das Virus zu bekämpfen. Nicht systemrelevante Jobs fielen weg, viele gingen in Kurzarbeit und dann folgten auch noch zwei Lockdowns. Das vergangene Jahr fällt aus jeglichem Raster. Trotzdem kannst du etwas gelernt haben, hast vielleicht durch die gebotenen Alternativen etwas Neues kennengelernt und bist durch persönliche Krisen stark geworden. Uns so nehmen wir alle etwas mit, sei es noch so primitiv.

Bei all den Fragen kannst du dir nochmal bewusst werden: Wer bin ich? Wen und was mag ich? Und mit dieser Reflexion geht es gestärkt in das neue Jahr, mit eigenen Prinzipien, mehr Grenzen und hoffentlich einem wohligen Gefühl im Bauch, voller Vorfreude, was 2021 so für dich bereithält. 

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!

Bildquelle: Pexels; CCO-Lizenz

Als Kölnerin liebe ich jedes bunte, tratschige oder politische Thema. Daneben findet man mich auf der Yogamatte oder in der nächsten Eckkneipe, immer im Gespräch mit anderen Menschen.