Indien: Der weltweit erste solarbetriebene Flughafen

Indien solarbetriebener Flughafen Cochin 1

Nachhaltigkeit ist zum absoluten Trend geworden. Sonnenlicht als Energieressource zu nutzen, wird dabei immer beliebter. Im ganz großen Stil machen das jetzt indische Ingenieure. Mit einem Solarpark in der Größe von etwa 30 Fußballfeldern betreiben sie einen ganzen Flughafen. Der Cochin Internation Airport ist der weltweit erste solarbetriebene Flughafen.

Laut einem Bericht auf dailydot.com hat die indische Firma Vikram Solar auf dem Gelände rund um den Flughafen 46150 Solaranlagen installiert, die genug Energie erzeugen, um Flugzeuge starten und landen zu lassen. Die Paneele erzeugen 12 Megawatt Strom und damit viel mehr als die 1-Megawatt-Anlage, die der Flughafen zuvor nutze. Das neue System erzeugt mehr Strom als der Flughafen benötigt, sodass der Überschuss in das Stromnetz des indischen Bundesstaates Kerala eingespeist wird.

In den nächsten 25 Jahren können dank des neuen Systems ganze 300000 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden. Das entspricht etwa 750 Millionen nicht gefahrenen Kilometern oder 3 Millionen nicht gefällter Bäume. Die Stadt Cochin, in der der Flughafen steht, eignet sich wunderbar, um Sonnenenergie zu nutzen. Die Sonne scheint dort an über 300 Tagen im Jahr. Könnte man das gesamte Areal mit Solaranlagen eindecken, könnte man Billionen Kilowattstunden generieren. Wenn ein durchschnittlicher vierköpfiger Haushalt etwa 4000 Kilowattstunden Strom im Jahr verbraucht, könnt ihr euch ja selbst ausrechnen, wie lange man uns in Zukunft damit versorgen könnte. Sehr lange!

Indien gehört zu den führenden Nationen, wenn es um die Nutzung alternativer Energiequellen geht. Mit dem Solarsystem für den Cochin Flughafen, steigt das Land quasi in den Olymp der Nachhaltigkeit auf.

 

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!

Bildquelle: Flickr/Pexels CCO

Praktikantin: Am Ehrgeiz hat es mir bisher nie gemangelt. Ich verliere mich schnell und gerne in der wunderweiten Welt von Pinterest und Co. und bin sehr ausdauernd darin, kleine bunte Bilder nach oben zu schieben. Als Online-Journalistin weiß ich, wie man professionell stalked und Facebook zum ultimativen Rechercheinstrument macht. Ich bin Nordlicht, Online-Verrückte und modeverliebt. Auch wenn es viele in meinem Alter in die Ferne zieht, bleibt mein Lieblingsort Zuhause.