Vom Obdachlosen zum Dichter: Die Kraft der Poesie

homeless writer facebook

Wer in der heutigen Zeit nicht mehr an ein Happy End wie in einem Märchen glaubt, sollte sich die Geschichte des 77 Jährigen Brasilianers Raimundo Arrudo Sobrinho anhören. Fast die Hälfte seines Lebens war er obdachlos. Jeden Tag schrieb er leidenschaftlich Gedichte. Er träumte davon, seine Werke eines Tages in einem Buch zu veröffentlichen. In einem Video ist sein ganz eigenes Happy End zusammengefasst.

„Die Insel“. So nannte der Dichter Raimundo Arruda Sobrinho den Platz, der für viele Jahre sein zu Hause war. Eine Grünanlage auf eine Verkehrsinsel zwischen zwei Straßen. Mitten in der brasilianischen Großstadt Sao Paulo. Jeden Tag schrieb Sobrinho Gedichte auf Papier nieder. Eines Tages sprach eine Brasilianerin ihn an. Shalla Monteiro fuhr jeden Tag an ihm vorbei und fragte sich jedes Mal, was er da schrieb. Seine Antwort rührte sie. Er habe einen Traum in seinem Leben, nur einen. Dass seine Werke einmal in einem Buch veröffentlicht werden. Eine tiefe Freundschaft zwischen den beiden entstand. Gerührt von seiner Geschichte und seiner Liebe zum Schreiben, gestaltete Monteiro ihm eine Facebookseite. Jeden Tag sammelte sie die neuen Werke des Obdachlosen ein und veröffentliche sie unter seinem Namen auf Facebook.

 

Doppeltes Happy End

 

Seine Poesie wurde in den sozialen Netzwerken immer bekannter und dem Traum, ein Buch zu veröffentlichen, kam Sobrinho immer näher. Durch seine steigende Bekanntschaft wurde ein ganz besonderer Mensch auf ihn aufmerksam. Sein großer Bruder, der ihn seit mehr als fünfzig Jahren vermisste und verzweifelt suchte. Er kontaktierte Shalla Monteiro sofort, die ihn zu der Insel brachte. „After fifty seven years, I found you“. Das waren die ersten Worte, die Sobrinho seit einem halben Jahrhundert von einem Familienmitglied hörte. Im Video wird sehr deutlich, wie nahe dem Bruder dieser Moment immer noch geht.

Sein Bruder holte ihn von der Straße und brachte Sobrinho zu sich nach Hause. Sobrinho bekam eine neue Frisur und neue Kleidung. Das war sein Anfang in ein neues Leben. Auch seine Familie war angetan von seiner Dichtkunst. Deswegen sorgten sie dafür, dass der Traum von Raimundo Arrudo Sobrinho in Erfüllung geht. Ein Buch mit all seinen Werken wurde veröffentlicht. Es ist eine Geschichte, die einen zu Tränen rührt und zeigt, dass auch heute noch auf jeden ein Happy End warten kann.

 

The Conditioned from Facebook Stories on Vimeo.

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!

Bildquelle: Facebook / Raimundo Arrudo Sobrinho

Praktikant: Ei Gude! Ich bin der Dennis und studiere Sportjournalistik. Das Licht der Welt habe ich in der Nähe von Frankfurt erblickt. Wegen der Nähe zu den Bergen und weil München einfach ne’ geile Stadt ist, habe ich mich zum Dasein als Exil-Hesse entschieden. Außerdem bin ich Wintersport-Fetischist. Das lässt sich hier im Süden natürlich besser ausleben. Joa, ich hoffe ich werde euch mit meinen Artikeln unterhalten können!