8 Dinge, die wir alle über die Feiertage tun werden

Frau Weihnachten Haus

Aufgesetztes Lächeln? On! Der nervigen Tante die immer selben oberflächlichen Fragen beantworten und hässliche Geschenke heuchelnd empfangen, obwohl wir innerlich eigentlich kochen. In diesen Tagen machen wir uns auf den Heimweg ins gemütliche Nest der Eltern, denn Weihnachtszeit ist Familienzeit. Und das ist nicht immer nur Friede Freude Eierkuchen. Der Bus fährt nur einmal in der Stunde und die am Anfang noch wohltuende Tüttelei der Eltern, hängt einem auch irgendwann zum Hals raus. Meistens jedoch ist es grandios. Was gibt es in dieser Zeit Besseres als mit den Geschwistern rum zu albern und sich über alte Streiche zu erfreuen, mit den Eltern drei Stunden lang Skispringen in der Glotze zu sehen und sich mit der Schwester am Tag vor Heiligabend über das Familienauto zu streiten? „Mein Vortrinken mit meinen Schulfreunden ist aber viel wichtiger“ – „Ja, aber ich habe zuerst gefragt“! Jedes Jahr dieselbe Manier, dieselben Muster, die uns in der Obhut unserer Eltern gleichzeitig tiefenentspannt werden lassen und zugleich zur Weißglut bringen. 8 Dinge, die wir alle zu Hause über Weihnachten tun:

  •  Freunde draußen Nachts

    1

    Alte Bars mit alten Freunden

    Weihnachtliche Reunions in altbewährten und Kotzgeschichten tragenden Stammkneipen sind zur Tradition geworden. Klar, wir haben uns schon ein Jahr nicht mehr gesehen und sechs Monate keine Mucks von einander gehört, aber vor, an und nach den Feiertagen sind wir ganz groß darin, all diese alten Schulfreunde aus der Heimat wieder zu treffen.

Praktikantin: Jenny, 22 Jahre jung und studiere derzeit Communication & Multimedia Design (also eigentlich mache ich irgendwas mit Medien) in Aachen. Da ich nun für mein Praxissemester in München bin, werde ich mich wohl an „Semmel“ und „bayrisches Bía“ -, was viel zu hell ist, gewöhnen müssen. Gell? Meiner Oma muss ich jeden Tag auf’s Neue erklären, dass ich eigentlich noch keine Ahnung habe, was ich mit meinem Studium anfangen soll. Ansonsten tendenziell zu spät, offen, facebook-los, oft sarkastisch - zu häufig falsch verstanden.