Doug The Pug: Ein Mops und seine First World Problems

doug-the-pug-collage

Das beste an diesem Instagramaccount sind eigentlich die Bildunterschriften: Doug als „Der Typ, der im Café um die Ecke arbeitet“ im Hipster-Look mit Beanie, langem Bart und Karohemd oder im „Bademantel den ganzen Abend, weil mich eh keiner besucht“.

Das Besondere an Doug: Er ist ein in Nashville lebender Mops mit Snapchat– und YouTube-Account sowie einer Facebookseite mit mehr als fünf Millionen Likes. Geboren in Ohio, nahm in seine Besitzerin mit ins jetzige Zuhause. Dougs erste Bilder im Internet kamen derart gut an, dass er sich bald zu einer richtigen Berühmtheit entwickelte.

 

Netflix, Sofa, Chips – Doug versteht dich

 

Egal ob beim Pokémon fangen, im Halloween-Kostüm oder mit passender englischer Robe vorm Buckingham Palace – Doug ist immer up to date und modisch gekleidet (ja, er trägt Klamotten!). Mit Freunden wie Ed Sheeran, John Legend, Nicole Kidman und Justin Bieber ist er jetzt der wohl berühmteste Mops der Welt. Er hat 2,2 Millionen Followern bei Instagram sowie einen Onlineshop mit seinen eigenen Prints auf Caps, Mützen, Pullis und Shirts. Natürlich hat er auch ein Buch herausgegeben. In „King of Pop Culture“ findet man seine besten Schnappschüsse. Oder brauchst du noch einen Kalender für 2017? Klar gibt’s den von Doug auch. Zu einigen Buchvorstellungen in den USA konnte man ihn sogar schon persönlich antreffen. Außerdem hatte er in einem Musikvideo von Fall Out Boy mit Demi Lovato und bei Good Morning America einen kleinen Auftritt. Den World Dog Award gewann er 2016 in der Kategorie Best Dressed. In welcher auch sonst?

 

https://www.instagram.com/p/BNdJuzjlrcP/?taken-by=itsdougthepug

https://www.instagram.com/p/BNah-Qch2E9/?taken-by=itsdougthepug

Praktikantin: Frisch vom Abi bin ich momentan Praktikantin bei ZEITjUNG und kann nach der Schulzeit endlich das machen, was ich will: Schreiben. Ich hasse Mathe, liebe Wein, über den Tellerrand zu gucken, alles was nachhaltig ist und Konzerte für mein Leben gern. Einen Sommer erlebe ich eher ungern ohne Festivals. Bei ZEITjUNG möchte ich vor allem unterhalten, informieren und zeigen, was gerade so alles falsch läuft auf der Welt.