BeziehungCoronaSchlussmachenSmartphoneTrennung

Bella ciao,ciao, ciao: Wie man eine (Fern-)Beziehung elegant beendet

Schlussmachen ist oft nicht leicht – und in Corona-Zeiten noch schwieriger.

Nein, via Anruf, Whatsapp und Co. Schluss zu machen ist nicht die feine englische Art. Was aber, wenn man die Beziehung beenden will, den anderen wegen Corona aber nicht persönlich treffen kann?

Wenn eine Beziehung zu Ende geht, ist das selten schön. Was für den einen eine Art Befreiungsschlag und der Beginn eines neuen Kapitels sein kann, bedeutet für den Verlassenen häufig Trauer und Schmerz. Verständlich also, dass man eine Trennung als Verlassender so sanft wie möglich gestalten möchte. Nicht ganz unwichtig ist es natürlich auch, dem anderen nochmal die Gelegenheit für ein persönliches Gespräch zu geben. Blöd nur, wenn man eine Fernbeziehung führt – doppelt blöd, wenn man sich wegen Corona nicht persönlich treffen kann.

Wir haben drei Tipps, wie das Schlussmachen auch in Zeiten von Corona möglichst respektvoll gelingen kann.

1. Mit Bild und Ton via Video-Call

Einfacher wird das Schlussmachen via Teams, Skype und Co. sicherlich nicht. Auf jeden Fall aber authentischer. Via Videochat hat man aber zumindest die Möglichkeit, Emotionen besser zu transportieren, als dies bei einem Telefonat der Fall wäre. Wichtig: Verzichtet dabei auf schnelle Nummern und plant ausreichend Zeit ein. Damit ginbt man dem Gegenüber die Möglichkeit, die eigenen Beweggründe zu hinterfragen und besser zu verstehen.

2. Über die gute alte Post

In einem persönlichen Brief kann man die eigenen Trennungsgründe so detailliert wie man möchte darlegen. Das Gute: Man läuft nicht Gefahr unterbrochen zu werden oder „um den heißen Brei herum zu reden“, wenn einen zum Beispiel die Emotionen des anderen runterziehen. Außerdem zeigt ein persönlicher Brief besser als eine E-Mail, dass man sich Gedanken gemacht hat und einem der (Ex-)Partner wichtig ist.

3. Kreativ via Playlist

Die wohl kreativste Art mit jemandem Schluss zu machen zeigt eine Twitter-Userin, die via Spotify-Playlist ihre Beziehung beendet hat. Die Songtitel, die sie ausgewählt hat, machen deutlich, was sie Wyatt sagen will. Hintereinander gelesen ergeben sie den Satz: „Do you still want to kiss me because I am kinda lovin someone else but we can still be friends.“

Fundstücke: Die Inspiration für diesen Beitrag basiert auf unserem Artikel „Das hier ist die wohl kreativste Art, mit jemandem Schluss zu machen„.

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!

Bildquelle: Pexels unter CC0 Lizenz

Das könnte Dich auch interessieren