Geldanlage und Versicherungen: So ist man zu Beginn des Berufslebens gut abgesichert

Keine Ahnung, was eine Rechtsschutzversicherung oder ein ETF-Sparplan ist? Hier findet ihr die wichtigsten Basics für eine finanzielle Basis zum Berufsstart.

Na klar: Am Anfang ist die Kohle eher knapp. In der Ausbildung und kurz nach dem Studium steigen die wenigsten jungen Menschen gleich mit einem Top-Gehalt ein. Oft sind die Ausgaben aber schon relativ hoch. Man zieht bei den Eltern aus und muss nun Miete für eine eigene Wohnung zahlen. Hinzu kommen Auto oder Monatskarte, weil man anders ja nicht zur Arbeit kommt. Und dann sind da noch die diversen Kleinigkeiten wie Handy, Internet und ab und zu ein wenig Shopping. Wie soll man da noch sparen und sich für Notlagen absichern? Das geht, wenn man auf clevere Lösungen setzt. Denn gute Finanzprodukte sind nicht teuer, wenn man weiß, was man benötigt. Vier Tipps zum Thema Absicherung und Geldanlage:

Tipp 1: Als erstes sollte man an die Gesundheit denken

Passiert ein Unfall und man verletzt sich ernsthaft, dann gibt es natürlich die Krankenversicherung. Die meisten jungen Menschen sind gesetzlich versichert. Die Krankenversicherung deckt aber längst nicht alle Eventualitäten ab. Deshalb ist es sinnvoll, schon zum Start des Berufslebens eine Zusatzversicherung abzuschließen. Die kostet für Berufseinsteiger nicht viel. Sie zahlt aber im Notfall für Behandlungen, die nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden, wie zum Beispiel zahnärztliche Leistungen. Außerdem hat man als junger Versicherter den Vorteil, dass man den Schutz auch in späteren Jahren behalten kann.

Tipp 2: Versicherungen abschließen, die man wirklich benötigt

Das ist echt ärgerlich: Man bolzt gemeinsam mit einem Kumpel im Garten und erwischt versehentlich die Fensterscheibe oder die Gartendeko. Kein Problem, wenn man eine Haftpflichtversicherung hat. Sie springt ein, wenn man einen Schaden am Eigentum eines anderen verursacht. Sie gehört damit zu den absoluten Basics in Sachen Versicherung. Denn schnell können Beträge zusammenkommen, die für junge Leute den finanziellen Ruin bedeuten würden, wenn sie sie selbst bezahlen müssten. Ein weitere Must-have-Versicherung ist die Rechtsschutzversicherung, die auch berufliche Angelegenheiten abdeckt. Denn wenn es Ärger mit dem neuen Arbeitgeber gibt, übernimmt sie die Kosten eines Rechtstreits. Die private Rechtsschutzversicherung lässt sich auf Mietangelegenheiten ausweiten. Dann zahlt sie, wenn es zu einem Rechtsstreit mit dem Vermieter kommt. Last but not least ist da noch die Hausratversicherung. Sie zahlt dann, wenn Schäden am Eigentum entstehen, etwa durch einen Brand oder einen Diebstahl. Sie sollte abgeschlossen werden, wenn man die Neuanschaffung der Gegenstände nicht selbst bezahlen kann oder will. Für junge Menschen ist sie also durchaus sinnvoll.

Tipp 3: Geld anlegen – aber wie ohne Zinsen?

Diese Frage beschäftigt die junge Generation besonders. Wir kennen die Zeiten, als es Zinsen auf das Sparbuch gab, nur noch aus Erzählungen. Aber wäre es nicht super, wenn sich das Geld von allein vermehren würde? Das geht heute nur noch mit sogenannten Sparplänen, mit denen man Anteile von Aktien und Anleihen kauft. Vor der Börse haben aber viele Angst, weil sie nicht ganz checken, wie das alles läuft. Das muss man auch nicht zwingend, wenn man einen ETF-Sparplan hat. Der besteht aus vielen Aktien und die Gefahr, dass das angelegte Geld weniger wird, ist sehr gering. Schon mit einer Sparrate von 25 Euro im Monat kann man einen ETF-Sparplan anlegen. Über die Jahre kommt dann eine ziemliche Summe zusammen. Diese Möglichkeit eignet sich für diejenigen, die ihr Geld sehr langfristig anlegen und damit für später vorsorgen wollen. Sie ist also ideal für Berufseinsteiger. Später kann man die monatliche Rate aufstocken. Kleiner Tipp: Bei Direktbanken im Internet sind sie zu besonders günstigen Konditionen zu haben. Hier gibt es sogar kostenlose ETF-Sparpläne. Und wenn man dann ein hübsches Sümmchen zusammen hat, kann man sich auch Gedanken über das richtige Ausgeben machen.


Bildquelle: http://www.pixabay.com/

You don't have permission to register