Der Fetisch der getragenen Unterwäsche ist keine Abnormität, wie viele meinen, sondern ein Hervorkommen natürlicher tierischer Instinkte. Jeder hat seine eigenen Vorlieben und Süchte, seine eigenen Methoden der Erregung und Bindung. Aus moralischer Sicht überschreiten die meisten dieser Handlungen keine Grenzen und widersprechen in keiner Weise der öffentlichen Moral, sondern sie sind die individuelle Entscheidung jedes Einzelnen. 

Gründe, getragene Unterwäsche zu lieben

Tatsächlich hängt alles von unseren Vorfahren ab, die in Höhlen lebten und ihren Partner  nach dem Geruch auswählten. Damals gab es keine Kosmetika oder Parfums, die Männer tragen konnten. Die Interaktion mit der ganzen Welt erfolgte tatsächlich durch Gerüche. Und selbst wenn sich in der modernen Welt der Geruchssinn verschlechtert hat, bleiben die menschlichen Instinkte bestehen. 

Für den Fetisch getragener Unterwäsche gibt es mehrere Gründe:

  • der Wunsch, ständig eine Frau zu riechen;
  • Abhängigkeit von Lust und Euphorie durch weibliche Pheromone;
  • Sucht nach Damenunterwäsche;
  • kein standardmäßiger Ansatz, um den idealen Sexualpartner zu finden. 

Sexologen führen diesen Fetisch nicht auf abweichendes Verhalten zurück, da er weder einer einzelnen Person noch anderen schadet. Trotzdem halten viele diesen Fetisch für eine Abweichung vom normalen Verhalten.

Betrachtet man diese Tatsache aus psychologischer Sicht, so steht aus bestimmten Gründen die „Drogen“-Sucht an erster Stelle. Weibliche Pheromone wirken sehr stark auf Angehörige des anderen Geschlechts, allmählich nimmt diese Verbindung zu und ein Mann kann nicht mehr darauf verzichten. 

Ein moderner „Ansatz“ zum Fetisch

Der Fetisch gebrauchter Unterwäsche gilt in vielen Ländern nicht als ungewöhnlich. All dies ist aus psychologischer Sicht mit der Entwicklung des Menschen zu erklären. Daher können derartige Fetischisten ihre natürlichen Bedürfnisse problemlos und völlig anonym befriedigen. 

  1. Webseiten zum Thema. Es handelt sich um eng begrenzte „Message Boards“, auf die jeder Zugriff haben kann. Mädchen stellen nach Belieben und anonym gebrauchte Unterwäsche zum Verkauf ein, geben ihre Geschichte und ein paar Informationen über sich selbst an, damit sich eine Person für ein bestimmtes Produkt interessiert. Der Verkauf und Kauf erfolgt wie auf jeder anderen Online-Plattform.
  2. Gruppen in sozialen Netzwerken. Funktionieren genauso wie Webseiten. Hier gibt es nichts Verbotenes oder Unnatürliches, in Gruppen versammeln sich nur Gleichgesinnte. Sie bieten auch verschiedene Produkte mit eigener Geschichte an.
  3. Automaten. Die ersten automatischen gebrauchten Damenslips wurden in Japan installiert. Jede Installation umfasst mehrere hundert Artikel, die Zahlung erfolgt in bar und die Transaktion dauert nur wenige Minuten. Oftmals werden Maschinen direkt auf der Straße aufgestellt, da Fetische dort nicht als etwas Ungewöhnliches oder Unnatürliches gelten. 

Es gibt heutzutage viele Möglichkeiten für den Fetischisten, Spaß zu haben. Mancher schnuppert nur an gebrauchtem Leinen, andere bilden ganze Kollektionen. Dies ist ihre eigene Sache und geht niemanden etwas an. 

Gebrauchte Unterwäsche: Fetischmythen

Es gibt mehrere populäre Mythen über Fetischisten, die sehr weit von der Realität entfernt sind. 

Das ist doch Perversion

Das stimmt überhaupt nicht. Es ist eine häufige menschliche Sucht, ebenso wie die Erregung bei Mädchen in High Heels, Erotikfilmen, Striptease oder anderen Dingen. Dies ist die Wahl einer Person, die niemandem schadet und ein Überbleibsel aus unserer Vergangenheit ist. Mit anderen Worten: Menschen haben immer noch den Wunsch, mithilfe von Düften Informationen über eine Frau zu erfahren, die genauer sind als alle Wörter. 

Aus Verlierern werden Fetischisten

Auch Direktoren großer Konzerne, namhafte Topmanager, Schauspieler, Musiker, angesehene Ärzte oder Vertreter eines stabilen mittleren Managements schnuppern gerne an Dessous. Sie teilen dies nur nicht mit, aber da dies nichts Schockierendes ist, verwenden Journalisten diese Informationen auch nicht gegen eine Person. Solche Nachrichten werden keinen „Bombeneffekt“ haben, denn jeder hat seine eigenen sexuellen Vorlieben.

Dessous-Liebhaber haben keine Familie

Im Gegenteil, sie werden zu treuen Familienmenschen. Die Wahl eines Pheromonpartners ist eine der besten. Ein Mann wählt eine Frau mit dem attraktivsten und passendsten Duft für ihn. Im übertragenen Sinne ist es seine „Seelenverwandte“. Hat er seine Wahl einmal getroffen, berührt der Fetisch nur noch die Dessous seiner Partnerin, was die größte Wirkung hat.

Spontan zum Fetischisten werden 

Eine besondere Liebe zu bestimmten Dingen ist keine spontane und plötzliche Erscheinung, eine Folge eines psychischen Traumas oder eine Reaktion auf eine gescheiterte Beziehung. Wie die Definition der eigenen Sexualität tritt der Fetisch der getragenen Unterwäsche bereits in der Pubertät auf. Ein Teenager merkt sofort, was ihm gefällt und was nicht. 

Der Fetisch kann ein Grund für Gesetzesverstöße sein

Viele glauben, dass Fetischisten bereit sind, gebrauchte Unterwäsche zu stehlen, in Häuser einzubrechen, Frauen auf der Straße zu belästigen oder auf andere illegale Weise diesen Gegenstand wegzunehmen. Vielleicht gibt es ein paar Prozent Menschen, die keine Fetischisten sind, aber an schweren psychischen Störungen leiden und daher unangemessenes Verhalten zeigen. Grundsätzlich nutzen Dessous-Liebhaber die Dienste spezieller Webseiten, deren Aktivitäten legal und nachvollziehbar sind.

Der Fetisch getragener Dessous ist ein häufiges Sichtbarwerden der persönlichen Vorlieben einer Person. Diese Person zwingt niemandem ihre Liebe zu Damenhöschen auf, zeigt kein aggressives Verhalten und führt ein ganz normales Leben. Bevor du jemanden verurteilst, solltest du zuerst über deine eigenen Süchte und Fantasien nachdenken. Ein Mensch wird nicht durch sein Sexualleben bestimmt, das rein persönlich ist, ebenso wie die Beziehung zu einem Partner. 

Foto von Tofros.com von Pexels