IKEA schockt mit Werbespot

Ein schwarz-weiß-Bild einer Frau, die weint

Häusliche Gewalt, vor allem gegenüber Frauen, stellt sowohl in Deutschland als auch in anderen europäischen Ländern ein immer größeres Problem dar. Laut dem Bundesministerium für Familie, Schule und Jugend wird beinahe jede vierte Frau mindestens einmal in ihrem Leben Opfer von körperlicher oder sexueller Gewalt durch ihren aktuellen oder früheren Partner. Umso wichtiger ist es, auf dieses Thema aufmerksam zu machen und die Gesellschaft dafür zu sensibilisieren. Dem schwedischen Möbelkonzern IKEA ist das jetzt gelungen: Mit einem eindrucksvollen Videoclip.

Der in der Slowakei veröffentlichte Spot zeigt eine Frau, die zunächst ihrem normalen Alltag nachzugehen scheint. Von Beginn an herrscht jedoch eine bedrückende Atmosphäre: Das Video ist in dunklen Tönen gehalten, es läuft beunruhigende Musik. Plötzlich hört man, wie ein Glas zerspringt, die Frau bückt sich, um es vom Boden aufzuheben. Kurz danach schlägt die Tür zum Badezimmer mit einem lauten Knallen zu. Eine Person ist jedoch nicht zu sehen – all diese Dinge passieren wie von Geisterhand. Die Frau verlässt das Haus, um zur Arbeit zu fahren. Doch auch dort kann sie nicht vergessen, was zuhause passiert: Egal ob beim Einkaufen im Supermarkt oder während eines Meetings, immer wieder schießen ihr die Erinnerungen durch den Kopf.

Später sitzt die Frau am Esstisch, als sie auf einmal Wasser ins Gesicht geschüttet bekommt und an ihrem Cardigan weggezogen wird. Erschrocken springt sie vom Tisch auf und rennt die Treppe hinauf, dort schließt sie sich in einem Zimmer ein und wählt eine Nummer. Im Hintergrund zerspringen weiter Teller und Gläser. Erst jetzt wird das Gesicht eines Mannes sichtbar, der für die grausamen Taten verantwortlich ist. Auf dem Bildschirm ist zu lesen: „Die Gewalt, die Frauen zu Hause erfahren, ist real, obwohl sie nicht immer sichtbar ist.“ IKEA will also vor allem darauf aufmerksam machen, dass sich häusliche Gewalt oft hinter verschlossenen Türen abspielt und die betroffenen Frauen einsam leiden müssen. Am Ende des Videos verspricht der Konzern, von Gewalt bedrohte Frauen in Zukunft stärker zu unterstützen.

„Každý domov by mal byť bezpečným miestom“ lautet der offizielle Titel des Spots, zu Deutsch: Jedes Haus sollte ein sicherer Ort sein. Im Internet häufen sich positive Reaktionen: „Danke! Das Thema ist sehr wichtig!“, kommentiert eine Userin. „Stark, gut gemacht. Hut ab!“, schreiben andere. Auch wenn IKEA auf den ersten Blick nur ein ganz normales Möbelhaus ist, mit diesem Video haben sie einen wichtigen Beitrag zur Aufklärung über häusliche Gewalt geleistet. Hier könnt ihr euch den Spot noch einmal in voller Länge ansehen:

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!
Bildquelle: Pexels; CCO-Lizenz

Aufgewachsen im Münsterland, zwischen Bauernschaften, Fahrrädern und Dorfpartys. Schreibt seit dem Kindergartenalter, von Kurzgeschichten bis hin zu News-Artikeln, liebt Musik, Sonne, gutes Essen und Gespräche über Gott und die Welt.