Jan Böhmermanns größte Coups

Der Moderator Jan Böhmermann steht vor einer mit Graffiti besprühten Wand. Er trägt einen blauen Anzug.

Wer Jan Böhmermann nicht kennt, hat definitiv etwas verpasst – schließlich gehört der Bremer nicht ohne Grund zu den bekanntesten deutschen Satirikern. Seit über 20 Jahren in der Medienbranche aktiv, hat „Böhmi“ es mittlerweile endlich ins Hauptprogramm des ZDF geschafft: Seine Sendung „ZDF Magazin Royale“ feiert diesen Freitag um 23 Uhr Premiere. Ein denkbar guter Anlass, um Böhmermanns Karriere-Highlights zu reflektieren. Im Laufe seiner Karriere hat der Comedian nämlich nicht nur für eine Menge Lacher gesorgt, sondern auch den ein oder anderen Skandal ausgelöst.

#varoufake

Im März 2015 zeigte Günther Jauch in seiner Talkshow ein kurzes Video, in dem der Finanzminister Yanis Varoufakis, an diesem Tag zu Gast in seiner Sendung, den Deutschen den Stinkefinger zeigte. Mitten in der Finanzkrise kam dieser Einspieler natürlich denkbar schlecht an. Daraufhin kritisierte Varoufakis den unpassenden Zuschnitt des Videos und trat so eine allgemeine Diskussion über die Echtheit des „Fingers“ los. Böhmermann und sein Team witterten ihre Chance und begannen, ihre eigene Version der Geschichte auszulegen: Der Clip sei definitiv ein Fake, Varoufakis habe nie den Stinkefinger gezeigt. Als Beweis lieferten sie selbst ein „Enthüllungsvideo“, in welchem man klar erkennen konnte, wie der Stinkefinger bearbeitet worden war. Der Clou an der ganzen Sache: Gefälscht war einzig und allein das Video des Neo Magazins. Nachdem das Thema deutschlandweit Verwirrung auslöste, wurde dies kurze Zeit später auch offiziell vom ZDF bestätigt – und Böhmermann als Genie gefeiert. Sogar Yanis Varoufakis selbst gratulierte dem Moderator zu der gelungenen Satire.

Ich hab Polizei

Hin und wieder verließ Jan Böhmermann das Studio des Neo Magazins und probierte sich auch mal in anderen Bereichen aus – so hat er im Laufe seiner Karriere auch schon einige satirische Songs veröffentlicht. Der bekannteste ist wohl der Ende 2015 erschienene Track „Ich hab Polizei“. Unter dem Pseudonym POL1Z1STENS0HN (Fun Fact: Jan Böhmermann ist tatsächlich Sohn eines Polizeibeamten) rappt Böhmermann über Schlägereien, Polizeigewalt und den Freund und Helfer der deutschen Bürger*innen. Der Song hielt sich ganze 4 Wochen in den deutschen Singlecharts und löste eine Vielzahl an Medienreaktionen aus. Auch einige Deutschrapper, die das Video als deutliche Kritik an ihrem Genre verstanden, fühlten sich offensichtlich angegriffen: So twitterte beispielsweise Fler an Böhmermann, „ich werde dich finden und dich ficken“.

Aufgewachsen im Münsterland, zwischen Bauernschaften, Fahrrädern und Dorfpartys. Schreibt seit dem Kindergartenalter, von Kurzgeschichten bis hin zu News-Artikeln, liebt Musik, Sonne, gutes Essen und Gespräche über Gott und die Welt.