Donald TrumpKardashiansKayne WestKonzertMusikPolitikUSA

#Kanye2020: Kanye West will Präsident werden und das Internet dreht durch

Kanye West lässt die Welt mal wieder sprachlos sitzen: Denn jetzt will er 2020 Donald Trump als neuen Präsidenten der USA ablösen.

Kanye West hat seine Stimme bei der diesjährigen Präsidentenwahl in den Vereinigten Staaten nicht abgegeben. Doch „wenn er es getan hätte, wäre sie an Donald Trump gegangen“. Dies verkündete er letzten Donnerstag bei seiner Saint Pablo Tour in San Jose, Kalifornien. Weiter unterbrach er ganz entspannt seine Show für weitere 40 Minuten, um den Fans seine neuesten politischen Eingebungen mitzuteilen. Hatten sie darum gebeten? Nein. Ist es eine gute Idee, sich im Hillary-Unterstützer Staat Kalifornien für ihren Rivalen auszusprechen? Doppelt nein.

Nach einem kurzen Beifall seiner Zuhörer gingen sie nach dem Trump-Teil sofort in Buhrufe über. Einer seiner Fans, RaptorJesuss, dokumentiert das komplette Konzert live auf Twitter und lässt uns staunen, was Mr. West da alles von sich gibt, statt einfach das zu tun, wofür die Menschen ja eigentlich auch gekommen sind – Musik? Nö, da wird der Track lieber angefangen, um mittendrin zu stoppen und einfach planlos loszuquatschen. Das haben Konzertgänger ja eh unglaublich gern.

 

Kanye loves Trump

 

Er fragt beispielsweise wer Hillary gewählt hat, feiert dann aber lieber die Trump-Anhänger. Danach stellt er vor der gesamten Menge klar, dass er es mit seiner Ankündigung, 2020 als Präsident kandidieren zu wollen, todernst meint. Dies sagte er schon bei den MTV VMAs letztes Jahr während seiner Dankesrede für den Award seines Lebenswerkes. Während seiner Amtszeit würde er das Bildungssystem verändern, weiter die „Black Lives Matter“-Bewegung sowie Frauenrechte unterstützen. „Was glaubst du wirklich?“ fragt er die Menge immer und immer wieder. Hat einmal nicht gereicht?

Er mochte Trumps Kampagne, erzählt Kanye seinen Fans, woraufhin er sogar von der Menge beworfen wird. Weiterhin ist er froh, dass durch Trump Rassisten inspiriert sind, sich zu offenbaren. Und das sei „erst der Anfang“. Er stellt klar, dass die Welt eben rassistisch ist und jeder doch über das sprechen kann, was er möchte. Nachdem er ein zweites Mal beworfen wird, fragt er, ob er nicht auch eine Meinung haben kann. Und was wenn die einfach dumm ist?

Unter kaynewestforpresident.com kann man sich schon über den geplanten Wahlkampf informieren. Unter #kayne2020 bei Instagram wird Kayne schon lange gefeiert, Merchandising darf da natürlich auch nicht fehlen.

 

https://www.instagram.com/p/BMl34pSB77N/?tagged=kayne2020

https://www.instagram.com/p/BMP_65kgr6E/?tagged=kayne2020

Kommentare

Sag was dazu

Das könnte Dich auch interessieren