Antisemitismus-Vorwürfe: Kollegah trifft Shahak Shapira und Kat Kaufmann

kollegah nahaufnahme-gespräch

Der hessische Rapper Kollegah sorgt mal wieder für so einige Schlagzeilen. Erst am Wochenende hat er bei einem Konzert einen Fan ziemlich dolle verdroschen und dafür schon einiges an Kritik einstecken müssen. Seit Längerem wird dem bosshaften Kerl allerdings auch vorgeworfen, er sei offen antisemitisch. Hintergrund waren unter anderem ausgesuchte Lines, in denen Kollegah homophobe, sexistische und antisemtische Äußerungen gebracht haben soll. Seine Doku über Palästina wurde auch eher kritisch aufgenommen.

https://www.facebook.com/kollegah/photos/a.122137547826054.9906.106951949344614/1391328694240260/?type=3&theater

 

Ein Gespräch gegen Antisemitismus

 
Also kam der liebe Jan Böhmermann ins Spiel und wollte vermitteln: in seiner Sendung Neo Magazin Royale vom 02. Februar hatte er Kollegah zu Gast und kam auch auf die Vorwürfe des Antisemitismus zu sprechen. Böhmi dachte sich: am besten organisieren wir mal eine lockere Gesprächsrunde mit Kollegah und prominenten jüdischen Vertretern, um die ganze Sache wie Erwachsene zu diskutieren. Gesagt, getan – gestern ging dann das Video online. Die Protagonisten sind Kollegah, der deutsch-israelische Schriftsteller Shahak Shapira und die Autorin Kat Kaufmann, die ebenfalls jüdischer Abstammung ist.

Ergebnis: das Gespräch zwischen Kollegah und den eingeladenen Personen entwickelt sich zu einer offenen und konstruktiven Diskussion, in der die Vorwürfe gegen den Rapper noch einmal näher aufgegriffen und beleuchtet werden. Es stellt sich heraus, dass vieles, was in der Öffentlichkeit gegen Kollegah verwendet wurde, nicht immer differenziert genug betrachtet wurde. Der Boss aus Hessen polarisiert zwar auch mit seinen Statements in der Talkrunde, aber egal, was man von ihm hält: man muss ihm zugute halten, dass er sich der Diskussion stellt und dabei auch nicht ausfallend wird.

Praktikant: Eine schicksalshafte Begegnung ... nein, Quatsch, lassen wir das! Im beschaulichen Augsburg bin ich zum Studieren gelandet, um mich meiner Vorliebe für die französische und italienische Sprache zu widmen. Nebenbei war ich lange bei Kanal C, Augsburgs jungem Radio aktiv - meine ersten zarten Versuche im Journalismus. Bei ZEITjUNG bin ich schon sehr gespannt, einen Einblick in die Welt des Online-Journalismus zu erhalten. Ach ja, zu mir noch: fußballinteressiert, höre gerne Rock und Metal (Indie ist aber auch 1 nices Genre!) und bin gerne mal auf Festivals zu finden.