Facebook: Plugin macht versteckte Fotos sichtbar

facebook-packung-futternapf-ego

Dass Facebook und Privatsphäre nicht so recht zusammen passen wollen, wissen wir ja eigentlich. Dass es aber so einfach ist, von außen einzugreifen, wirft erneut kein gutes Licht auf das soziale Netzwerk: Wie das Onlinemagazin Daily Dot berichtet, gelang es Steven Goh, mit seinem Programm PictureBook versteckte Facebook-Bilder frei zugänglich zu machen.

Das neue Chrome Browser-Plugin setzt sich über die Privatsphären-Einstellungen eines jeden Users hinweg. Das Programm ermöglicht es, selbst Fotos von Menschen anzusehen, mit denen man nicht befreundet ist. Bilder, auf denen man von anderen markiert wurde und die zugleich öffentlich sind, können so gefunden werden. Dabei unterstützt wird Gohs Plugin durch Facebooks Graph Search. Die ganz eigene User-ID wird so aufgespürt und dadurch auch die Bilder, in denen man markiert wurde – egal, welche Einstellungen man bei “Privatsphäre” festgelegt hat. Dagegen kann man aber vorgehen: Indem man bei Einstellungen anderen Usern die Möglichkeit verweigert, “Tags” vorzunehmen und zugleich den Haken bei dem Punkt setzen, der die Markierungen auf sämtlichen Fotos rückgängig macht.

Steven Goh hat PictureBook entworfen, weil er auf die Missstände und auf unseren mangelhaften Umgang mit Privatem aufmerksam machen will. Auch John Holfcroft, ein englischer Künstler, entwirft seit einiger Zeit Illustrationen im Stil der 50er-Jahre, die sich mit den Problemen in unserer Gesellschaft befassen. Die Abgründe, die sich im Zusammenhang mit Geld, Macht und Selbstdarstellung auftun, werden in seinen Bildern erfasst. Unbequem vielleicht, aber deshalb nicht weniger wahr – und nicht weniger wichtig, sich damit zu befassen.

Scrollt euch durch die Galerie und überzeugt euch davon, wie treffend die Bilder von John Holcroft sind!