BotschaftForscherNewsOhrenStudieWissenschaft

Laser: Geht ins Ohr und nur du kannst es hören

Der wohl gruseligste Ohrwurm deines Lebens.

Was ein bisschen klingt wie Silent Disco, ist Wissenschaft at its best: Forscher haben einen Laser erfunden, mit dem sie Audiosignale an eine bestimmte Person weitergeben können – durch die Luft direkt ins Ohr und ohne dass jemand anderes das Signal hören kann. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher des Massachusetts Institute of Technology im Magazin Optic Letters von The Optical Society OSA.

 

Wasser im Ohr

 

Damit derjenige die Nachricht empfangen kann, braucht er nicht einmal spezielles Equipment, ein Ohr reicht schon aus. Der Prozess funktioniert wegen des sogenannten photoakustischen Effekts: Lichtenergie wird in akustische Energie umgewandelt. Kurz gesagt, der Laserstrahl wird zu Schall. Alles, was neben dem Laser und dem menschlichen Ohr dazu benötigt wird, ist Wasserdampf in geringen Mengen. Das Wasser absorbiert nämlich die Laserstrahlen, saugt sie also quasi auf. Je stärker die Strahlen dann absorbiert werden, desto stärker ist der Sound. Aber außerhalb der Dusche sind wir doch nicht von Wasserdampf umgeben, fragst du dich? Doch. Feine Mengen an Wasser sind immer in der Luft um uns herum, das kennen wir üblicherweise als Luftfeuchtigkeit.

Bis jetzt können die Wissenschaftler die Botschaften „nur“ 2,5 Meter weit verschicken, die Nachricht hat dann immer noch 60 Dezibel. Das ist die normale Gesprächslautstärke. Das Team hatte bisher bloß Ausstattung zur Verfügung, die im Handel erhältlich ist, mit anderen Geräten wären dementsprechend auch bessere Ergebnisse möglich.

 

Gezielt, genau, gruselig

 

Laser klingt erst einmal nach Verbrennungen auf der Haut. Es kommen einem Augenoperationen in den Sinn, um endlich ohne Brille oder Kontaktlinsen sehen zu können. Und das soll jetzt ins Ohr? Keine Sorge, die Laserstrahlen sind für Augen und Haut unbedenklich. Sie haben eine Wellenlänge von 1,9 Mikrometer und werden so bestmöglich vom Wasser aufgenommen.

Die Technologie könnte vielfältig eingesetzt werden. In Zukunft können möglicherweise über weite Distanzen Nachrichten an Empfänger verschickt werden, die keine Kommunikations-Ausrüstung besitzen. In einem lauten Raum wäre Kommunikation möglich, genauso wie die gezielte Übertragung an bestimmte Personen. Mit deinen besten Freunden am anderen Ende des Raumes über jemanden sprechen, ohne dass er es mitbekommt? Für die Gossip Girls and Boys unter uns könnte bald ein Traum in Erfüllung gehen. Vor allem im Warn- und Sicherheitsbereich wäre das ein großer Fortschritt.

Um komplexere Signale wie Musik oder gesprochene Wörter senden zu können, sind aber noch weitere Forschungen notwendig.

 

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!

Bildquelle: Unsplash unter CC0-Lizenz

Kommentare

Sag was dazu

Das könnte Dich auch interessieren