28 Tabus, die wir alle brechen sollten

Typ Mann Tabu Liste

Wir als Generation-Y haben X Möglichkeiten unser Leben so zu gestalten, dass es uns gefällt. Wir haben alle Voraussetzungen unserem Dasein so viel Leben einzuhauchen, dass wir jeden Abend zufrieden die Augen schließen können. Mit etwas Glück und ein paar Spickzetteln können wir das Abitur von der To-Do-Liste streichen und weil wir durch den Ferienjob oder Papa genug Geld auf der Seite haben, kann nach dem Abi der Backpack gepackt werden. Zur Aneignung von Lebenserfahrung in den Hostels dieser Welt, versteht sich. Danach begeben wir uns an die Universität keiner beliebigen aber einer beliebten Studentenstadt, um nach vier bis acht Jahren Vorlesungsgammelei in das Berufsleben einzusteigen.

 

Sprengt die Ketten!

 

Sex ist für uns kein Fremdwort und auch die Sache mit den sozialen Netzwerken gehört für uns irgendwie dazu. Wir feiern als gäbe es kein morgen, trinken bevorzugt Club Mate in irgendeiner Hipster-Kneipe und im Sommer sind wir bei überlaufenen, verregneten Festivals auf jeden Fall am Start. Das Leben kann so schön sein. Eigentlich könnte man meinen, wir sind eine aufgeklärte Generation, die frei von Konventionen das Leben genießen kann. Aber nur eigentlich. Denn auch im Jahr 2016 gibt es immer noch Richtlinien, die wir brav befolgen. Auch Gen-Y liegt in den Ketten unausgesprochener Tabus, die wir alle kennen und denen wir uns fügen. Hört auf damit! Kein zwanghaftes Dazugehören, kein peinliches Stillschweigen, keine Angst zu dem zu stehen, wer wir sind. Einfach frei und grade heraus. Hier sind 28 Dinge, die wir trotzdem machen sollten.

 

  • Liste-Tabus-Brechen

    1

    Ehrlich sein, wenn wir keine Lust haben uns zu verabreden

    Wir alle sind mit diesem reflexartigen Mechanismus wohl vertraut. Wenn wir die Frage gestellt bekommen, ob wir Bock haben etwas zu unternehmen, wird sofort nach einer Ausrede gesucht. Wir schaffen es einfach nicht, frei heraus zu sagen, dass wir keine Lust haben, sondern schieben den Geburtstag der verstorbenen Oma vor.

Praktikantin: Wenn ich ein Gegenstand wäre, dann wäre ich ein Puzzle. Abenteuerlust, Lebensfreude und Neugierde wären Einzelteile meines Puzzles, genauso wie meine Familie, meine Girlies und meine Heimatstadt Stuttgart. Ansonsten fehlt eigentlich nur noch Schokolade. Tada, das bin ich: Sissy, 19 Jahre alt und nicht mit „Franz“ liiert.