AlkoholDezemberEssenGeschenkeKonsumTippsUmweltUmweltfreundlich

Schluss mit Verschwendung! 9 Tipps für ein umweltfreundliches Weihnachten

Stromfressende Lichter und Geschenkeberge tragen nicht gerade zu einer besseren Umwelt bei. Wir zeigen euch, wie das Fest nachhaltig gelingen kann.

Knapp einen Monat vor Weihnachten ist es ratsam, langsam alle Geschenke für die Liebsten zu besorgen. Zu früh, sagst du? Tja das hast du jetzt davon, viel Spaß bei Preiserhöhungen, gestressten Ich-kann-meinen-Arm-nicht-ausstrecken Shoppingtouren und launischen KassiererInnen an der Supermarktkasse. Jedes Jahr das Gleiche. Dabei geht die ursprüngliche Bedeutung von Weihnachten komplett verloren – aber das kennen wir ja alle schon.

 

Es wird gekauft, gehamstert, gegessen

 

Das weihnachtliche Fest ist für uns schon längst keine Entspannung mehr. Eher ein Pflichtprogramm. Geschenkwünsche schnell äußern, Familie zusammentrommeln, sich gegenseitig möglichst nicht fertigmachen. An keinem Fest im Jahr fällt unser konsumgesteuertes Verhalten mehr auf als in den Tagen vor dem 24sten. Mit Bescheidenheit oder Besinnlichkeit gar hat das schon lange nichts mehr zu tun. Dass uns unser Planet egal ist, wird zur Weihnachtszeit leider noch deutlicher als sonst. Mit riesigem Weihnachtsessen, stromfressender Beleuchtung (die überall hinmuss! ÜBERALL!) und einem Berg an Geschenken unter dem Baum wird kein Gedanke an Nachhaltigkeit mehr verschwendet. Doch auch unter Zeitdruck geht das noch. Drei Wochen ist noch Zeit – bis dahin bekommst du mit den folgenden Tipps ein Fest ohne Gewissenbisse hin.

 

  • weihnachten-liste-umwelt-6

    1

    Zuerst: Der Adventskalender

    Ein Adventskalender aus dem Supermarkt? Öde! Handgeschriebenes, Gutscheine oder ausgedruckte gemeinsame Fotos haben sowieso viel mehr Wert als ein gewöhnlicher Schoko-Adventskalender. Ein gestickter Kalender oder ein Holzhaus mit vielen kleinen Türen kann beispielsweise immer wieder verwendet werden.

Das könnte Dich auch interessieren