Nicht nur wir sind schräg: Kuriose Fakten aus der Tierwelt

Drei weiße Kühe schauen in die Kamera.

Wenn ihr denkt, Menschen würden eine Menge verrückte Dinge tun, müsst ihr erst einmal einen Blick in die Tierwelt werfen. Wusstet ihr zum Beispiel, dass Mäuse singen, wenn sie verliebt sind? Oder, dass Kühe mehr Milch geben, wenn sie dabei Musik hören? Nein? Dann lest lieber weiter, denn hier kommt noch mehr unnützes Wissen über unsere tierischen Freunde.

Wombats kacken in Würfeln

Ja, richtig gehört: Der Kot der australischen Beuteltiere ist tatsächlich würfelförmig – warum das so ist, haben Forscher*innen bis heute noch nicht genau herausfinden können. Lange Zeit hielt sich die Theorie, die Tiere würden die Würfel aufeinanderstapeln und so ihr Revier markieren. Klingt witzig – wurde aber leider widerlegt. Die aktuelle Vermutung besagt hingegen, dass die ungewöhnliche Form mit der wasserarmen Umgebung der Tiere zu tun hat: Je trockener der Kot, desto würfelförmiger wird er. Bestätigt wurde diese Annahme auch dadurch, dass die Ausscheidungen der in Zoos gehaltenen Wombats eher rundlich geformt sind: Dort können die Tiere besser mit Wasser versorgt werden.

Zwei Wombats essen aus einem Napf

Wickelbären können ihre Füße um 180 Grad drehen

Habt ihr schon einmal was vom Wickelbären gehört? Keine Sorge, hatte ich vorher auch nicht. Zugegebenerweise haben wir da aber ganz schön was verpasst. Wickelbären sehen nämlich nicht nur total niedlich aus, sondern verfügen auch über ein besonderes Talent: Sie können ihre Hinterpfoten um 180 Grad drehen und so kopfüber an Bäumen herunterlaufen. Dabei sind sie übrigens genau so schnell unterwegs wie im Vorwärtsgang.