Rassismusvorwurf gegen Parteichef Sonneborn – Semsrott verlässt „Die PARTEI“

Das ging gewaltig nach hinten los: Nach einem als rassistisch aufgefassten Witz des Satirikers und Chefs der Satirepartei „Die PARTEI“ Martin Sonneborn zieht Satiriker und Parteimitglied Nico Semsrott Konsequenzen.

Redakteure des Satiremagazins Titanic gründeten 2004 die „Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative“, kurz – Die PARTEI. Im Europa-Parlament ist sie mit 2 Sitzen vertreten, die der Vorsitzende Martin Sonneborn und der 2019 dazugestoßene Kabarettist Nico Semsrott inne haben.

Martin Sonneborn
Vorsitzender von „Die PARTEI“: Satiriker Martin Sonneborn

Letzterer verlässt „Die PARTEI“ nun nach Rassismusvorwürfen gegen den Parteichef. Ein inzwischen gelöschter Tweet Sonneborns von letzter Woche zeigt diesen in einem T-Shirt mit einem Aufdruck mit einem klischeehaftem, asiatischen Akzent. Dies war der ausschlaggebende Punkt für Semsrott. Nach dem ersten Aufschrei verteidigte Sonneborn die Aktion, die er als Reaktion zum Sturm auf das Weiße Haus startete, mit einem weiteren Tweet, in dem er sich auf seine künstlerische Freiheit als Satiriker berufen hat. Semsrott bat ihn nach eigener Aussage bereits vor einigen Tagen, sich zu entschuldigen, was dieser jedoch nicht tat. Inzwischen hat Sonneborn eine Stellungnahme inklusive Entschuldigung auf Twitter veröffentlicht:

Für Semsrott ist das allerdings zu spät. Aufgrund der seiner Meinung nach inakzeptablen Reaktion auf die Kritik kündigte er nun an, „Die PARTEI“ zu verlassen. Sein Mandat als Europaabgeordneter wird er jedoch behalten und als Parteiloser weiterführen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Sonneborn mit einer satirischen Aktion Aufsehen erregt: 2011 war er mit Blackface auf einem Wahlplakat zu sehen, in Anlehnung an den damaligen US-Präsidenten Obama.

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!

Bildquellen: Wikimedia Commons; CCO-Lizenz

Großer Anime-Fan und leidenschaftlicher Gamer mit einem Faible fürs Schreiben und das Lernen von Sprachen - gerne auch mal ausgefallenere wie Elbisch oder im Moment Mandarin. Zudem ein überzeugter Hemdenträger, exzessiver Nutzer der Farbe Schwarz (Dark Mode ist PFLICHT) und Katzenliebhaber.