Amsterdam: Zwischen Coffee Shops und Tulpenblüten

amstel-fluss-amsterdam

Die Niederlande – nicht nur berühmt für ihre Windmühlen, ihre aufgeschlossenen Einwohner und ihre zahlreichen Fahrräder. Besonders die immer pulsierende Metropole Amsterdam, die Hauptstadt des Landes, steht im Vergleich verschiedener Reiseziele bei den Deutschen ganz oben. Kein Wunder – relativ nahe am eigenen Land gelegen fühlt man sich als Deutscher schnell in diesem Land heimisch. Besonders die Sprache kommt einem doch immer irgendwie bekannt vor. Die im Nordwesten des Landes liegende Hauptstadt (allerdings nicht Regierungssitz) beheimatet zudem den Fluss Amstel, welcher nach seiner Stadtdurchquerung in das IJ mündet. Einer Bucht, welche durch Schleusen vom Ijsselmeer abgetrennt wurde. Daher gilt es nicht lange zu zögern und einfach mal spontan eine Reise zu planen – am besten in die niederländische Hauptstadt.

Von Grachten und weiteren Sehenswürdigkeiten

Besonders die Grachten, die Kanäle welche sich durch Amsterdam ziehen, lassen das Stadtbild seines Gleichen suchen. Und so schmücken allein 70 künstliche Inseln die Stadtmitte. Das Venedig des Nordens macht seinem Namen so alle Ehre. Besonders romantisch erscheinen in diesem Zusammenhang auch die typischen Grachtenhäuser, welche nicht nur durch ihre Schönheit, sondern auch ganz besonders durch ihre Eleganz bestechen. Die Stadt verzaubert so jeden Besucher auf eine ganz besondere Weise: unaufdringlich und schlicht. Gerade die hohen Fenster der Gebäude, die so klassischen Farben sowie die stark akzentuierten Ornamente entlang der Häuserreihen, welche sich bis ins 17. Jahrhundert zurückverfolgen lassen, lassen die Stadt in einem ganz besonderem Glanz erscheinen. Auch lassen sich per Wasser Museen, Stadtviertel und zentrale Ausgangspunkte für Spaziergänge erreichen.

Bunte Tulpenmeere verzaubern

Gerade im Frühling, wenn durch die Straßen von Amsterdam noch ein frischer Wind weht, lohnt sich eine Reise in die niederländische Metropole. Denn besonders jetzt sind die Grachten gut zu sehen und werden nicht durch blättertragende Bäume verdeckt. Und noch mehr bietet sich zu dieser Jahreszeit dem Besucher. Nur eine Stunde entfernt von Amsterdam liegt Lisse, eingebettet zwischen blühenden und farbenprächtigen Tulpenfeldern. Daher ist der kleine Ort zwischen Frühlingsanfang, also so um den 20. März herum, und Ende Mai eine Hauptattraktion für Touristen aus aller Welt. Der Keukenhof in Lisse präsentiert die volle Blütenpracht auf ganzen 32 Hektar Park- und Gartenflächen.

Städtetrip nach Amsterdam: die passende Unterkunft ist schnell zu finden

Für eine Reise nach Amsterdam lohnt sich die Suche via Internet – online, schnell und bequem. Dabei reicht es vollkommen aus, nicht auf ein Hotel im Stadtzentrum zurückzugreifen. Auch außerhalb der Stadt kann die ein oder andere schöne Übernachtungsmöglichkeit gefunden werden. Durch gute Verkehrsanbindungen und das flache Land kann so selbst aus einigen Kilometern Entfernung die Hauptstadt noch bequem erreicht werden. Coffeeshops, Sehenswürdigkeiten und Grachen sind so selbst auf zwei Rädern problemlos und innerhalb weniger Fahrtminuten erreichbar. Auf der Suche nach der passenden Unterkunft in Amsterdam empfiehlt es sich besonders, auf die Meinung ehemaliger Besucher der Stadt zu vertrauen. Unabhängige Portale mit differenzierten Bewertungskriterien bieten so Besuchern aus aller Welt die Möglichkeit, ehrlich über eigene Erfahrungen mit unterschiedlichen Hotels, Ferienwohnungen und anderen Unterkünften zu schreiben und diese sichtbar für zukünftige Benutzer zu veröffentlichen. So kann direkt in Erfahrung gebracht werden, welche Unterkünfte den eigenen Ansprüchen gerecht werden. Eine solche Übersicht inklusive der aktuellsten Bewertungen der Amsterdamer Unterkünfte findet man beispielsweise hier. Solche Hotelbewertungen ermöglichen einen entspannten Urlaub – von Besuchern für Besucher.

Bildquelle: amira_a unter CC BY 2.0