Goldene Kamera: Die großartigste Ryan-Gosling-Parodie kommt von Conan O’Brien

gosling-gate-conan-obrien

Wir erinnern uns: Letzte Woche, da war sie, die große Stunde von Joko und Klaas, als sie in bester Böhmermann-Manier (wir nennen es einfach mal so) die Goldene Kamera geprankt haben. Da stand er also, der “Ryan Gosling” und nahm den Preis für La La Land entgegen in der Kategorie “Bester Film International”. Spätestens bei der Verabschiedung fiel dann auf: Das war nie im Leben der echte Ryan Gosling! Ätsch Bätsch, reingefallen! Fernsehdeutschland hatte was zu lachen bei diesem genialen Gag.

 

Internationale Aufmerksamkeit durch den #GoslingGate

 

Der Aufwand war bekanntlich enorm, um diesen Streich zu inszenieren. Unter anderem mit einer Fake-Agentur und dem “frechsten Anforderungskatalog, den jemals ein Star in Deutschland an eine TV-Show gestellt hat”, wurde das ZDF und die Goldene Kamera reingelegt. Das Ganze schlug dann auch international hohe Wellen – englische Medien titelten zum Beispiel “Ga Ga Land” oder “German Fiasco” und stellten die Preisverleihung an sich in Frage. Jaaa, der Imageverlust der Goldenen Kamera war enorm bei der ganzen Aktion.

 

Wie ein Hund zum Star wird

 

Jetzt hat sich auch der amerikanische Nachbar über dem großen Teich zu Wort gemeldet: Der US-amerikanische Late-Night-Entertainer Conan O’Brien hat in seiner Sendung “Conan” über den #GoslingGate berichtet. Auf seine ganz eigene urkomische Art und Weise, versteht sich. Wie Conan den Streich von Joko und Klaas durch den Kakao zieht, ist genial! Nach dem Fake-Gosling bei der deutschen Preisverleihung stellte sich der Moderator auch die Frage, ob er nicht auch “Opfer” von falschen Ryans geworden ist: In einem Video zeigt er, dass es bei “Conan” schon einige Male einen #GoslingGate gab – einmal war es sogar ein Hund, der den kanadischen Schauspieler ersetzt habe und einen Film promotet hat. Der Hund dem echten Ryan Gosling aber auch wirklich zum Verwechseln ähnlich!

 

Praktikant: Eine schicksalshafte Begegnung ... nein, Quatsch, lassen wir das! Im beschaulichen Augsburg bin ich zum Studieren gelandet, um mich meiner Vorliebe für die französische und italienische Sprache zu widmen. Nebenbei war ich lange bei Kanal C, Augsburgs jungem Radio aktiv - meine ersten zarten Versuche im Journalismus. Bei ZEITjUNG bin ich schon sehr gespannt, einen Einblick in die Welt des Online-Journalismus zu erhalten. Ach ja, zu mir noch: fußballinteressiert, höre gerne Rock und Metal (Indie ist aber auch 1 nices Genre!) und bin gerne mal auf Festivals zu finden.