Black and White Child Photo Competition: Das sind die Gewinner 2018

Black And White Children Photo Competition

Dass Kindermund Wahrheit kundtut, ist hinlänglich bekannt, schließlich sind Kinder schonungslos ehrlich und ungefiltert. Sie sind der Inbegriff von Natürlichkeit und zeigen ihre Emotionen unmittelbar und unverfälscht. Ihr Verhalten ist der Spiegel ihrer Gedanken und selten fühlen sie sich von dem Druck gesellschaftlicher Konventionen tangiert. Dass sie auf Grund dessen auch authentische Fotomotive sein können, beweist der diesjährige Black and White Child Photo Competition in den Kategorien Portrait, Lifestyle, Fine Art und Documentary & Street, aus dem wahnsinnig atmosphärische, charismatische und nachdenklich machende Bilder hervorgegangen sind.

ZEITjUNG hatte die Möglichkeit, Milica Tepavac, einem Mitglied des Wettbewerbkomitees, ein paar Fragen zu stellen und mit ihr über die Einzigartigkeit dieses Contests zu sprechen, in dessen Zentrum die Zukunft unserer Gesellschaft steht: Kinder.

ZEITjUNG: Welche Kriterien waren ausschlaggebend für den Sieg?
Milica Tepavac: Bei der Black and White Child Photo Competition haben wir drei erste Plätze in vier verschiedenen Kategorien gekürt: Porträt, Lifestyle, Schönes und Dokumentation. Während des Bewertungsprozesses evaluiert jedes Jurymitglied, ohne den Namen des Fotografen zu kennen, die Fotos, die es in die engere Auswahl geschafft haben, nach vier Kriterien. Diese wären: Komposition, technische Qualität und Licht, sowie künstlerischer Ausdruck und Gesamteindruck. Das Foto, welches maximal 100 Punkte von mindestens einem Jury-Mitglied bekommt, ist der Gewinner der Kategorie. Obwohl wir den Punktestand und die jeweiligen Punkte bewerten, müssen wir betonen, dass wir gewisse Dinge, die nicht so leicht bewertet und kalkuliert werden können, noch mehr schätzen. Dazu zählen Ehrlichkeit, ein klarer Blick und zum Beispiel starke Emotionen.

Welches ist das Lieblingsbild des Komitees und warum?
Diese Frage ist unmöglich zu beantworten, da jedes Mitglied des Preisgerichts seine eigenen Favoriten in jeder Kategorie hat. Sie versuchen, auf objektive Art und Weise die aufgeführten Kriterien zu bewerten. Aber was persönlichen Geschmack und Subjektivität anbelangt, ist diese Frage unmöglich zu beantworten.

Warum wurden Kinder als Hauptmotiv ausgewählt?
Kinder sind das Hauptmotiv in unserem Wettbewerb. Als wir vor fünf Jahren begannen, den Wettbewerb zu organisieren, hatten wir eine sehr klare Vorstellung: nämlich die Kunst der Kinderfotografie zu entdecken und zu fördern. Bis wir den Wettbewerb starteten, war der Kinderfotografie-Markt zwar lebendig, aber, und das können wir ganz frei sagen, auch oft sehr kitschig. Wir hatten da eine andere Vorstellung. Wir wissen, dass das Fotografieren von Kindern eine sehr bereichernde, aber auch hochkünstlerische und anspruchsvolle Erfahrung ist. Deshalb wollten wir diese Veranstaltung kreieren, die Fotografen aus aller Welt anzieht und deren Talent im Bereich der Kinderfotografie sich auf einem höheren und künstlerischen Niveau ausdrückt. Wir glauben, dass wir mit unserer Mission erfolgreich waren.

Was ist das Besondere beim Fotografieren von Kindern?
Kinder sind rein und hochinspirierend, aber gleichzeitig auch sehr herausfordernd und unvorhersehbar. Dieser Dualismus macht es so wunderbar und manchmal schwierig. Wer auch immer lernt, mit Kindern zu arbeiten, was viel Kreativität, Psychologie, Verbindung, Geduld und Verständnis beinhaltet, wird gleichzeitig lernen, mit allen anderen zu arbeiten. Kinder sind eine tolle Erinnerung daran, was im Leben wichtig ist und dass wir viel von ihnen lernen können, wenn wir dafür offen sind.

Black And White Children Photo Competition

1. Platz in der Kategorie Portrait – „Zephyr“, Fotograf: Lee Jeffries, Vereinigtes Königreich

 

Black And White Children Photo Competition

2. Platz in der Kategorie Portrait – „Half Empty Half Full“, Fotografin: Uliana Kharinova, Russland

Post a Comment

You don't have permission to register