Stellungswechsel: Wie Abstinenz deiner Beziehung neuen Schwung verleihen kann

Nadine Kroll befasst sich mit den Fragen, die junge Menschen und speziell Frauen, die gerade ihre Sexualität entdecken, ganz besonders beschäftigen. Es geht um gesellschaftlichen Wandel, Selbstbestimmtheit, neugewonnene Freiheiten, Frauenrechte und natürlich um Sex.

Viele selbsternannte Beziehungsexpert*innen behaupten gerne einmal, dass eine Partnerschaft früher oder später vorbei ist, wenn man keinen Sex mehr hat. Ich hingegen vertrete die gewagte These, dass genau das Gegenteil der Fall ist. Sexuelle Abstinenz kann einer Beziehung meiner Meinung nach nämlich völlig neuen Schwung verleihen und die Partner sich selbst und auch den anderen auf eine Art kennenlernen, die ihnen bisher vielleicht noch unbekannt war. 

Voraussetzung dafür ist natürlich, dass die Beteiligten freiwillig mitmachen und eine angestrebte Sex-Pause offen kommuniziert wird. Hat nämlich nur eine*r von beiden keine Lust auf gemeinsame erotische Stunden und spricht mit seiner*m Partner*in nicht über die möglichen Gründe dafür (zum Beispiel Stress auf der Arbeit, gesundheitliche Probleme oder auch einfach die Tatsache, dass der gemeinsame Sex schon seit geraumer Zeit keinen Spaß mehr macht), herrscht früher oder später doch irgendwann dicke Luft, die tatsächlich zu Trennungen führen kann. 

Habt ihr euch gemeinsam für eine „Sex-Auszeit“ entschieden, solltet ihr zunächst Regeln festlegen, die für euch als Paar gelten. Wie lange soll die Abstinenz dauern? Ist nur Sex verboten oder auch Petting? Ist Selbstbefriedigung noch erlaubt? Ist Sex mit anderen Menschen erlaubt? Welche Regeln ihr dabei festlegt, ist ganz alleine euch überlassen. Wichtig ist nur, dass ihr sie gemeinsam absprecht und sich beide mit dem neuen Regelwerk auch wirklich wohlfühlen. Und dann kann’s auch schon losgehen mit der freiwilligen Sex-Pause.

Was die am Ende bringt? Nun, da kann ich nur aus eigener Erfahrung sprechen, denn ich habe bereits mehrere Sex-Pausen ganz bewusst mit meinen Partner*innen ausprobiert. Zu einer Trennung hat eine solche Auszeit nie geführt, denn wir hatten viel mehr Zeit für Dinge, die in unserer Beziehung sonst leider zu kurz kamen, darunter lange, intensive Gespräche und kuscheln, das eben nicht zu routiniertem Sex geführt hat, sondern tatsächlich Lust auf mehr machte. 

Nachdem die Zeit der Abstinenz vorbei war und wir wieder miteinander schliefen, war der Sex wesentlich besser, intensiver und auch wieder aufregender, fast so wie am Beginn der Beziehung. Ich für mich kann auf jeden Fall sagen, dass es sich immer gelohnt hat, in Absprache mit meinen Parter*innen eine Auszeit vom Sex zu nehmen, wenn ich gemerkt habe, dass irgendwie die Luft raus war – und kann denjenigen von euch, die auch von Routinesex und Lustlosigkeit betroffen sind, nur raten, es selbst einmal auszuprobieren. Abbrechen kann man das Experiment ja jederzeit, indem man eben doch wieder miteinander in die Kiste steigt.

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!
Bildquelle: Unsplash; CCO-Lizenz

You don't have permission to register