Wir brauchen dringend eine Trostpflaster-App

trostpflaster-app

Du bist frisch getrennt, dein Leben macht keinen Sinn mehr, dein Selbstwertgefühl ist nicht mehr existent und deine Tränenflüssigkeit ist für die nächste 100 Jahre aufgebraucht. Der fünfte Ben & Jerrys Eispott und das achte Bier lösen deinen Liebeskummer auch nur temporär in Luft auf, hauptsächlich fühlst du dich nur noch hässlicher, leerer und ungeliebter. Nichts, aber auch gar nichts, kann dich aus der Misere deines Lebens retten. Draußen scheint die Sonne und die Vögel zwitschern? Das ist dir alles scheiß egal, du bist zu beschäftigt mitten in deinem Selbstmitleid zu baden.

Schluss mit dem Selbstmitleid

Doch all dein dramatisches Geheule könnte bald Geschichte sein. Denn wir haben eine gute Idee für dich: Die Trostpflaster App. Das Ganze funktioniert ähnlich wie die uns allen bekannte und zugegebenermaßen auch viel genutzte Datingplattform Tinder. Wenn dir jemand gefällt, dann swipst du nach rechts, wenn nicht, nach links. Mit einem kleinen Unterschied: Dir werden nur Leute vorgeschlagen, die in der gleichen Jammerlappensituation wie du sind. Niemand möchte dich nach dem ersten Date heiraten oder überhaupt regelmäßig Wiedertreffen.

Jammerlappen finden sich

Deine Matches sind alle frisch getrennte Leute, die ihr Ego ganz nötig aufpolieren müssen. Klar, kann man auch die Einstellung verfolgen, dass man nach einer gescheiterten Beziehung eine lange Reflexionsphase braucht und dafür möglichst alleine versauert – aber so richtig bringt dir das nix. Du brauchst gerade einfach ein Trostpflaster, jemanden, der dir deinen Kopf tätschelt und dir sagt, dass du schön bist – ohne dass du Angst haben musst, gleich in das nächste Gefühlsdrama zu schlittern. Das Einzige, was ihr euch beide davon erhofft, ist ein ordentlicher Egopush, vielleicht ein bisschen guter Sex und vor allem schnellstmöglich über euren Ex-Partner hinweg zu kommen.

Wer programmiert uns diese App?

Leider existiert diese grandiose Funktion weder bei Tinder noch bei konkurrierenden Apps. Also falls das hier irgendjemand liest, der mir diese App programmieren möchte, bitte melde dich –  wir können gemeinsam nicht nur reich werden, sondern auch all die traurigen Liebeskummeropfer glücklich machen. Und ist das Ganze nicht auch viel ehrlicher als Tinder und Co.?

Folge ZEITjUNG auf Facebook, Twitter und Instagram!

Bildquelle: Pexels mit CC0-Lizenz

Praktikantin: Nachdem ich mich nun nach vier wunderschönen, bier- und lehrreichen Jahren des Sozialwissenschaftsstudiums Bachelorette schimpfen darf, zieht es mich aus dem schnuckeligen norddeutschen Oldenburg nach München. Hier möchte ich nach dem akademischen Geschreibsel und soziologischen Analysieren an der Uni jetzt über Sachen schreiben, die ich wirklich mag. Und das geht am besten bei ZEITjUNG.