Angela MerkelDonald TrumpGeldMerkelNatoPolitikRechnungTrump

Nato-Rechnung: Was Trump mit 346 Milliarden Euro kaufen könnte

Trump soll angeblich Angela Merkel eine dicke Rechnung überreicht haben. Wir haben überlegt, was er sich damit wohl kaufen will. Twitter? Perücken?

Vor einer Woche haben sich Angela Merkel und Donald Trump im Weißen Haus getroffen. Wie Trump danach auf Twitter mitteilte, sei das Treffen „großartig“ gewesen. Das kann man jetzt so hinnehmen – allerdings wäre es auch ein bisschen überraschend, wenn die beiden auf einmal best friends wären. Denn dann hätte der US-Präsident auch (wie normalerweise üblich) Frau Merkel beim Fototermin im Oval Office die Hand geschüttelt – aber da hatte er keinen Bock drauf. Nach diesem öffentlichen Fauxpas setzt Trump jetzt noch aber einen drauf:

 

346 000 000 000 Euro – was man damit alles tun könnte

 

Bei dem privaten Gespräch der beiden ging es unter anderem auch um die Nato. Trump beschuldigte Merkel angeblich, dass Deutschland mit den Zahlungen an die Nato im Rückstand sei und soll verlangt haben, dass die USA für den Schutz besser bezahlt werden sollte. Bei diesem Gespräch soll er Merkel auch eine Rechnung dafür übergeben haben, wie die britische „Sunday Times“ berichtete. Insgesamt verlangt Trump angeblich umgerechnet 346 Milliarden Euro – ganz schön viel Asche für so einen kleinen Jungen. Wir haben mal überlegt, was er damit alles anstellen könnte.

 


  • 1

    17 Mauern bauen

    Die Grenze zwischen den USA und Mexiko ist etwa 3000 Kilometer lang – die zu bemauern, soll etwa 20 Milliarden Euro kosten. Heißt, mit den 346 Milliarden könnte man zwar etwa siebzehn Mauern bauen, aber die komplette Grenze der USA bietet nur Platz für vier Mauern. Damn it! Wir hätten da zwei Lösungsvorschläge: Entweder ein paar mehr Länder okkupieren (also so die halbe Welt), um noch mehr einmauern zu können – oder einfach immer weiter in die Höhe bauen.

Kommentare

Sag was dazu

Das könnte Dich auch interessieren